Bibliographic Metadata

Title
Ästhetische Chirurgie : eine medizinsoziologische Untersuchung über die Einstellung junger Frauen und Männer zur Verschönerung mittels Skalpell / Christina Pölzler
Additional Titles
aeshtetic surgery . a medical-sociological investigation about the attitude of young women and men concerning the beautification by scalpel
AuthorPölzler, Christina
CensorGrossmann Gerhard
Published2013
DescriptionV, 88 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill.
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Kosmetische Chirurgie / Einstellung / Erwachsener <18-30 Jahre> / Kosmetische Chirurgie / Einstellung / Erwachsener <18-30 Jahre> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55023 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Ästhetische Chirurgie [0.41 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Körperschönheit wird in unserer Gesellschaft ein immer höherer Stellenwert beigemessen, und trägt mittlerweile wesentlich zu unserem Wohlbefinden bei. Jedem wird selbst die Verantwortung für seine körperliche Attraktivität zugeschrieben, und diese muss auch nicht unbedingt ehrlich erarbeitet sein. So steigt auch die Bereitschaft, radikale Verschönerungsmaßnahmen durchzuführen. Als ein Weg der Selbstoptimierung wenden sich manche an die Medizin, genauer gesagt an die ästhetische Chirurgie. Es werden immer bessere Operationsmethoden entwickelt, die Heilungszeiten werden kürzer und es bleiben kaum noch sichtbare Narben. So werden immer mehr Menschen zu einer Schönheitsoperation verlockt. Die Beweggründe können vielfältig sein, doch die Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper ist fast allen gemein. Ziel dieser Arbeit ist es, die Einstellung junger Erwachsener im Alter von 20 bis 30 Jahren zu Schönheitsoperationen zu untersuchen. Im Speziellen besteht ein Interesse im Hinblick auf die Kategorie Geschlecht. Nach einer Einführung in das Thema Schönheit und die geschichtliche Entwicklung der Schönheitschirurgie wird der aktuelle Stand dieser medizinischen Disziplin besprochen. Schließlich werden die empirischen Ergebnisse der Untersuchung vorgestellt, die mittels eines Onlinefragebogens erhoben wurden. Für die Befragten hat ihr Aussehen eine recht große Bedeutung, wodurch sich das für diese junge Altersgruppe doch recht große Interesse (ca. 40%) an einer Schönheitsoperation erklären lässt. Es gilt mit solch einem Eingriff vor allem größeres Wohlbefinden und mehr Zufriedenheit und Selbstbewusstsein herzustellen. Der starke Einfluss der Gesellschaft auf das Schönheitsempfinden bzw. die eigenen Schönheitshandlungen scheint nicht immer ganz bewusst zu sein. Es kann festgehalten werden, dass sowohl Differenzen als auch viele Gemeinsamkeiten zwischen den Geschlechtern hinsichtlich der Einstellung zur Schönheitschirurgie bestehen.

Abstract (English)

In our society physical beauty has come to play an increasingly important role, and is closely associated with people?s wellbeing. Every person is thought to be responsible for his/her own physical attractiveness, which doesn?t have to be the result of honest work. As a consequence, the willingness to use radical methods of beautification has increased. One means of self-optimization is medicine, more precisely aesthetic surgery. This discipline has its roots in plastic surgery and helps to achieve the desired result in a minimum of time. Its methods improve continuously, healing times decrease and there remain hardly any visible scars. More and more people are thus tempted to have plastic surgery. Their motives are diverse, but almost all concern discontent with the own body. The aim of this thesis is to investigate the attitudes of young adults (at the age of 20 to 30 years) to aesthetic surgery. Special emphasis is placed on the category of gender. After a general introduction to beauty and the history of aesthetic surgery, the current situation of the medical discipline will be discussed. Finally, the results of the empirical study will be presented, which was conducted in the form of an online survey. It turned out that subjects considered their physical appearance to be very important. Accordingly, the interest in aesthetic surgery was relatively high (about 40%). As their strongest motives for having aesthetic surgery subjects named higher wellbeing and more satisfaction and self-confidence. Subjects did not appreciate society?s strong influence on perceptions of beauty and acts of beautification. It can be concluded that there are differences as well as many similarities between the genders with regard to their attitudes to aesthetic surgery.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 137 times.