Titelaufnahme

Titel
Der Umgang mit natio-ethno-kultureller Vielfalt im Kindergarten / vorgelegt von Julia Putzi
Verfasser/ VerfasserinPutzi, Julia
Begutachter / BegutachterinWustmann Cornelia
Erschienen2013
Umfang118 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Interkulturelle Erziehung / Kindergarten / Interkulturelle Erziehung / Kindergarten / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46740 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Der Umgang mit natio-ethno-kultureller Vielfalt im Kindergarten [0.93 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit werden auf Basis einer theoretischen Auseinandersetzung Bedingungen eines gelingenderen Umgangs mit natio-ethno-kultureller Vielfalt im Kindergarten herausgearbeitet. Es ist nicht Ziel, anwendbaren Methoden darzulegen oder ein Praxishandbuch zu erstellen, sondern die Normalität von Vielfalt bewusst zu machen, und den Konstruktionscharakter von Differenzlinien hervorzuheben. Ein gelingenderer Umgang setzt eine differenzsensible, konstruktionsbewusste, und reflexive Haltung voraus.Dieser Arbeit wird das Kapitel über Intersektionalität vorangestellt, da eine Verkürzung auf die Differenzlinien Nation, Ethnizität und Kultur in jedem Fall vermieden werden soll. Im nächsten Kapitel werden die theoretischen Zugänge vorgestellt. Diese Kapitel haben allerdings nicht Selbstzweck. Vielmehr sind sie für eine bestimmte Haltung ausschlaggebend.Als nächstes wird auf die Entwicklung der pädagogischen Betrachtungsweise von natio-ethno-kultureller Vielfalt eingegangen um die Entwicklung der Ansätze nachzuzeichnen, und um Fehler aus der Vergangenheit nicht zu reproduzieren. Danach wird konkret auf den Kindergarten und einem gelingenderen Umgang mit natio-ethno-kultureller Vielfalt eingegangen. Zu diesem Zweck wird der Frage nachgegangen, ob diese Differenzlinien für Buben und Mädchen im Kindergarten Relevanz haben, wofür Studien rezipiert werden. Außerdem werden Strategien im Umgang mit Vielfalt im Kindergarten dargestellt. Auch der Anti-Bias-Ansatz, einer der wenig theoretisch fundierten Ansätze in diesem Bereich, wird im Rahmen dieses Kapitels beschrieben.Im letzten Kapitel werden resümierend Bedingungen auf verschiedenen Ebenen, welche für einen gelingenderen Umgang mit natio-ethno-kultureller Vielfalt erforderlich sind, herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

In the present work, based on a theoretical discussion, conditions of a successful dealing with natio-ethno-cultural diversity in kindergarten are identified. However, it was not the goal to present applicable methods or to create a practical manual, but to make the normality of diversity consciously, and to emphasize the constructive of differences. A successful dealing requires sensitivity for differences, awareness/knowledge about constructivism, and a reflexive attitude.This work is introduced by a chapter about intersectionality, because a reduction on the differences nation, ethnicity and culture should be avoided in any case. In the next chapter the theoretical approaches are presented. But these chapters do not have an end in itself. Rather, they are decisive for a certain attitude. Next the development of the pedagogical view on natio-ethno-cultural diversity considered. On the one hand the development is important to clarify current approaches, and on the other hand errors from the past can be avoided.After that, the discussion will be specifically for kindergarten and the successful dealing with natio-ethno-cultural diversity. To this aim/end, the question will be whether this differences have relevance for boys and girls in kindergarten. For this, studies are reproduced. In addition, strategies in dealing with diversity in kindergarten are presented. Also the anti-bias-approach, one of the few theoretically based approaches in this area, is described in this chapter. In the last chapter, conditions on different levels, which are necessary for a successful dealing with natio-ethno-cultural diversity, are elaborated.