Titelaufnahme

Titel
Utopische Geschlechterkonstellationen : der Umgang mit Geschlechterdifferenz in ausgewählten "feministischen" Romanen der deutsch- und englischsprachigen Gegenwartsliteratur / vorgelegt von Sophie Ambrosig
Verfasser/ VerfasserinAmbrosig, Sophie
Begutachter / BegutachterinRabelhofer, Bettina
Erschienen2014
Umfang133 Bl. : Zsfassungen (2 Bl.) + DVD
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2014
Anmerkung
Zsfassungen in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Frauenliteratur / Geschlechterrolle <Motiv> / Anarchie <Motiv> / Frauenliteratur / Geschlechterrolle <Motiv> / Anarchie <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46655 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Utopische Geschlechterkonstellationen [1.77 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Masterarbeit "Utopische Geschlechterkonstellationen ? Der Umgang mit Geschlechterdifferenz in ausgewählten ?feministischen? Romanen der deutsch- und englischsprachigen Gegenwartsliteratur" befasst sich mit der Aufhebung von Geschlechterkonventionen und anderen Diskriminierungsmechanismen in vier "feministisch"-utopischen Romanen der Gegenwartsliteratur. Die Analyse dieser Romane zielt darauf ab, die Arten von Subjektkonstitution und die verschiedenen Systementwürfe, die in ihnen durchgespielt werden, sowie Analogien zu bereits existierenden politischen Ideen und Konzepten zu untersuchen.Die Untersuchung ist methodologisch vorrangig an der Intersektionalitätstheorie nach Winker und Degele orientiert und behandelt die Identitätskonstruktionen, symbolischen Repräsentationen und sozioökonomischen Strukturen, die in den utopischen Modellen der Romane "Woman on the Edge of Time" von Marge Piercy, "The Dispossessed" von Ursula K. Le Guin, "Sweet America" von Marockh (später Christian) Lautenschlag und "Mama Moneta oder die Frauenfolge" von Wera Wendnagel präsentiert werden. Es soll ein Einblick in das komplexe Netzwerk von Machtmechanismen und Herrschaftsstrukturen gegeben werden, indem die Zusammenhänge zwischen den genannten drei Ebenen sozialer Praxen aufgezeigt werden und ihr Zusammenspiel in den alternativen Gesellschaftsentwürfen der vier AutorInnen einer detaillierten Betrachtung unterzogen wird.Bei der vergleichenden Analyse der vier utopischen Modelle zeigen sich zahlreiche Parallelen zu anarchistischen Theorien und Praxen, namentlich zu den Prinzipien und Gesellschaftskonzepten Michail Bakunins, Peter Kropotkins, Emma Goldmans, Silvio Gesells u. a.Die Verbindung von Anarchismus und Feminismus erweist sich als äußerst fruchtbar, da sie Methoden zur Verfügung stellt, die einen grundlegenden Bruch mit herkömmlichen Identitätskonzepten, Werten, Normen und Ideologien auf Basis herrschaftsminimierender und freiheitsmaximierender Systeme ermöglicht.

Zusammenfassung (Englisch)

The Master?s thesis "Utopian Gender Constellations ? Modes of Dealing with Gender Differences displayed in selected ?feminist? contemporary German and English Literature Novels" deals with the dissolution of gender roles and other discrimination mechanisms in four "feminist"-utopian contemporary literature novels. The analysis of these novels aims at examining the types of subject constitution and the different system designs simulated in them, as well as analogies with political ideas and concepts already in existence.The examination is methodologically primarily oriented towards intersectionality theory by Winker and Degele and covers identity constructions, symbolic representations and socio-economic structures as presented in the utopian models of the novels "Woman on the Edge of Time" by Marge Piercy, "The Dispossessed" by Ursula K. Le Guin, "Sweet America" by Marockh (later Christian) Lautenschlag and "Mama Moneta oder die Frauenfolge" by Wera Wendnagel. A view into the complex web of power mechanisms and structures of domination is given by revealing connections between the mentioned levels of social praxes and by having their interaction in the alternative societal ideas of the four authors undergo detailed consideration.In comparative analysis the four utopian models demonstrate numerous parallels to anarchist theories and praxes, in particular the principles and societal concepts of Michail Bakunin, Peter Kropotkin, Emma Goldman, Silvio Gesell a. o. The alliance of anarchism and feminism turns out to be exceedingly fertile since it provides methods that enable to break with customary concepts of identity, values, norms and ideologies which are based on systems minimising domination and maximising freedom.