Titelaufnahme

Titel
Die Lesekrise zu Beginn der Pubertät : Ursachen der Lesekrise und ihre Manifestationen bei Jugendlichen mit Deutsch als Zweitsprache / eingereicht von Eva Ariane Kaufmann
Verfasser/ VerfasserinKaufmann, Eva Ariane
Begutachter / BegutachterinSchmölzer-Eibinger Sabine ; Portmann Paul
Erschienen2013
Umfang347 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Jugend / Deutsch / Fremdsprache / Lesen / Jugend / Deutsch / Fremdsprache / Lesen / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46444 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Lesekrise zu Beginn der Pubertät [4.65 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der neueren Lesesozialisationsforschung häufen sich Befunde über kritische Phasen in der Leseentwicklung von Heranwachsenden, die sich zwischen dem 8. und 10., sowie dem 11. und 13. Lebensjahr datieren lassen. Internationale Bildungsvergleichsstudien wie PISA und PIRLS zeigen, dass die Lesefreude und Lesehäufigkeit der Kinder und Jugendlichen mit zunehmendem Alter sinkt und in vielen Fällen Lesekarrieren sogar beendet werden.Daten, die den Abbruch der Lesekarrieren belegen, stammen jedoch fast ausschließlich von Jugendlichen mit Deutsch als Muttersprache (DaM), Daten und Ergebnisse zu Kindern mit Migrationshintergrund, deren Erstsprache nicht Deutsch ist, sind marginal bis gar nicht vorhanden. Diese Lücke in der Forschungslandschaft soll durch die vorliegende Dissertation geschlossen werden.Im Zentrum der empirischen Untersuchung steht die Frage nach zentralen Faktoren der Lesekrise und die Frage, inwieweit sich das Leseverhalten und die Leseeinstellung von DaM-Kindern und Kindern mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) unterscheiden und im Altersverlauf verändern. Außerdem stellt sich die Frage, ob sich im Verlauf der Lesekrise und somit in den Lesegewohnheiten der DaZ-Kinder unterschiedliche Ausprägungen in Erst- und Zweitsprache ergeben.Die Dissertation gliedert sich in drei Teile. Im ersten Teil werden theoretische Grundlagen zur Entwicklung von Lesen und Leseverhalten vorgestellt. Im zweiten Teil werden detaillierte Ergebnisse der Fragebogenuntersuchung sowie der Leitfrageninterviews präsentiert. In einem dritten Teil werden die Ergebnisse der empirischen Untersuchung mit den theoretischen Grundlagen und dem aktuellen Forschungsstand abgeglichen und diskutiert.

Zusammenfassung (Englisch)

In recent research on the socialization of reading, many indications can be found about critical phases in the reading development of adolescents between the age of 8 and 10 years, as well as between the age of 11 and 13 years. International studies like PISA and PIRLS show that in adolescents the delight and frequency of reading is declining with increasing age and in many cases the reading career even ends.Data which proves the end of reading careers derives almost exclusively from adolescents with German as their first language, whereas data and results of adolescents with a migratory background having a first language other than German are either marginal or non-existent. This research gap is to be closed by the present dissertation.The focus of the empirical part of this dissertation lies on identifying central factors of the reading crisis and finding out how far the reading behavior and attitude of adolescents with German as first language and those of adolescents with a migratory background differ and change with increasing age. Furthermore, arises the question whether there are different characteristics in first and second language of adolescents with migratory background during their reading crisis and hence in their reading habits.This dissertation consists of three parts. The first defines essential terminology from the field of reading development and reading behavior. The second part of this dissertation presents the results of the analysis of the questionnaire and the interviews. The third part compares the results of the empirical part with the theoretical principles and the current state of research.