Titelaufnahme

Titel
Determination of arsenic species in marine waters with a focus on arsenobetaine / Ronald Glabonjat
Verfasser/ VerfasserinGlabonjat, Ronald
Begutachter / BegutachterinFrancesconi Kevin
Erschienen2013
Umfang87 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Arsen / Betaine / Meerestiere / Meerwasser / Arsen / Betaine / Meerestiere / Meerwasser / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-55003 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Determination of arsenic species in marine waters with a focus on arsenobetaine [2.66 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Arsen kommt in marinen Gewässern hauptsächlich als die anorganische Spezies Arsenat (mit Konzentrationen von 1 ? 2 g As/L) vor. Meeresorganismen sind in der Lage Arsen zu akkumulieren und weisen hohe Konzentrationen (2.000 ? 20.000 g As/kg Feuchtgewicht), von hauptsächlich Arsenobetain (Me3As+CH2COO-), auf. Obwohl Arsenobetain bereits in den 1970er Jahren erstmals in Meerestieren gefunden wurde, bleibt die Herkunft dieser Verbindung unbekannt. Arsenobetaine wurde noch nie in Meereswasser gefunden. Direkte Analysenmethoden sind durch die komplexe Meerwassermatrix limitiert und indirekte Methoden lassen Arsenobetaine-Konzentrationen von < 0,1 g As/L vermuten. Das Ziel dieser Arbeit war die Entwicklung einer Methode zur Detektion und Spurenanalyse dieser Substanz in Meerwasser. Die entwickelte Methode wurde auf Meerwasserproben verschiedener Tiefen von zwei Probestellen (Sargassosee, Atlantischer Ozean) angewandt, um erste Daten für ein Tiefenprofil von Arsenobetain in Ozeanen zu erhalten. Die entwickelte Methode besteht aus dem Entfernen der komplexen Salzmatrix mittels präparativer Kationenaustauschchromatographie (Dowex 50 H+), wobei gleichzeitig Arsenobetain aufkonzentriert wurde und Messung von Arsenobetaine und anderen kationischen Organoarsenverbindungen mit HPLC/Massenspektrometrie. Mit dieser Methode war es möglich Arsenobetaine und sieben weitere kationische organische Arsenspezies (wobei sechs davon erstmals gefunden wurden) zu quantifizieren. Tiefenprofile (6 ? 200 m) zweier Probenahmestellen zeigten Arsenobetain-Konzentrationen zwischen 0,5 und 14 ng As/L mit Maxima in der euphotischen Zone (bis ca. 30 m). Möglicherweise besteht dabei eine positive Korrelation mit Maxima der Primärproduktion. Die Daten der übrigen gefundenen Organoarsenverbindungen bestärken diesen Zusammenhang mit der Primärproduktion durch einen eindeutigen Abfall aller Spezies unterhalb von 60 Metern.

Zusammenfassung (Englisch)

Arsenic occurs in marine waters, typically at concentrations of 1 - 2 g As/L, present primarily as the inorganic species arsenate. Marine animals are able to accumulate arsenic ? they contain high levels (typically 2,000 - 20,000 g As/kg wet mass), and most of this arsenic is present as the simple organometallic compound arsenobetaine (Me3As+CH2COO-). Although arsenobetaine was first reported in marine animals in the late 1970s, the origin of this compound remains unknown. Arsenobetaine has never been reported in seawater; direct methods of analysis are restricted by the complex seawater matrix, and indirect methods suggest that if arsenobetaine were present, the levels would likely be < 0.1 g As/L. The aim of this work was to develop a method to detect and possibly quantify trace amounts of arsenobetaine in marine waters. Furthermore, the method was applied to samples of seawater collected at various depths from two sites (Sargasso Sea, Atlantic Ocean), with the aim of obtaining preliminary data on the depth profile of arsenobetaine in the ocean. The method involved removing the complex salt matrix by preparative cation-exchange (Dowex 50 H+), while simultaneously concentrating arsenobetaine, and measuring arsenobetaine and other cationic arsenic species by HPLC/mass spectrometry. With this method it was possible to quantify arsenobetaine and seven other cationic organoarsenicals, six of which had never been found in marine waters before. Depth profiles (6 - 200 m) for two sampling sites revealed arsenobetaine concentrations between 0.5 and 14 ng As/L with maxima occurring in the euphotic zone (down to ca 30 m) indicating positive correlation to zones of maximum primary production. The data for the other organoarsenicals found in this study also suggest correlation to primary production with a clear decrease of all arsenic species at depths below 60 meters.