Titelaufnahme

Titel
Extramurale psychosoziale Versorgung und Suizidraten in Österreich / Verena Köck
Verfasser/ VerfasserinKöck, Verena
Begutachter / BegutachterinWatzka Carlos
Erschienen2013
Umfang143 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Selbstmord / Psychosoziale Versorgung / Österreich / Selbstmord / Psychosoziale Versorgung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54874 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Extramurale psychosoziale Versorgung und Suizidraten in Österreich [3.25 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Masterarbeit wurde in einer Querschnittanalyse der Zusammenhang zwischen extramuraler psychosozialer Versorgung und Suizidraten auf Ebene der politischen Bezirke Österreichs im Zeitraum 2001 bis 2009 untersucht. Die vorliegende Arbeit entstand im Kontext der vom Land Steiermark beauftragten Studie ?Suizide in der Steiermark 2005-2009? unter der Leitung von Carlos Watzka.Als Indikatoren für die extramurale psychosoziale Versorgung wurden die Rate der in psychosozialen Zentren, Kriseninterventionszentren und mobilen psychiatrischen Betreuung tätigen MitarbeiterInnen, die Dauer des Bestehens extramuraler psychosozialer Einrichtungen im Bezirk sowie die PsychotherapeutInnen- und PsychiaterInnenrate gewählt. Diese Indikatoren wurden in bivariaten und multivariaten Analysen in Beziehung zu den rohen und altersstandardisierten bezirksweisen Suizidraten gesetzt. In multiplen linearen Regressionsmodellen wurden zudem demographische, sozioökonomische und ökologische Parameter miteinbezogen.Ein frühes Gründungsjahr extramuraler psychosozialer Einrichtungen im Bezirk sowie eine hohe PsychiaterInnen- und PsychotherapeutInnenrate waren mit niedrigen Suizidraten assoziiert. Nach der Aufnahme der sozioökonomischen, demographischen und ökologischen Kontrollvariablen in das multivariate Modell sanken diese Zusammenhänge leicht, blieben aber vorhanden. Hinsichtlich der Rate der in psychosozialen Zentren oder ähnlichen Einrichtungen tätigen MitarbeiterInnen und der Suizidrate zeigte sich kein Zusammenhang.Wenngleich eine gute Verfügbarkeit extramuraler psychosozialer Versorgung nicht den einzigen Grund für niedrige Suizidraten darstellt, sollte eine Ausweitung des Angebots, vor allem in ländlichen Regionen, angestrebt werden.

Zusammenfassung (Englisch)

In this master thesis the relationship between outpatient mental health services and regional suicide rates in Austria from 2001 to 2009 was examined in a cross-sectional analysis. The present thesis arose in the context of the study "Suicides in Styria 2005-2009" commissioned by the State of Styria under the direction of Carlos Watzka.The following were selected as indicators of the outpatient mental health services: the rate of staff working in outpatient mental health centers, crisis intervention centers and mobile psychiatric care, the length of time outpatient mental health facilities have existed in the district, as well as the rate of psychotherapists and psychiatrists. These indicators were then compared in bivariate and multivariate analysis in relation to the raw and age-standardized suicide rates according to district. In multiple linear regression models also demographic, socio-economic and ecological parameters were included.An early founding year of outpatient mental health facilities in the district and a high rate of psychiatrists and psychotherapists were associated with lower suicide rates. After including the socio-economic, demographic and ecological control variables in the multivariate model, these correlations decreased slightly, but remained existent. With regard to the rate of staff working in outpatient mental health centers or similar facilities no correlation with the regional suicide rates showed.Although a good availability of outpatient mental health care is not the only reason for low suicide rates, the prevention of suicides should focus its efforts on increasing the availability of these services, especially in rural areas.