Titelaufnahme

Titel
Die Verbreitung von Ideologien in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur der 20er- und 30er-Jahre / vorgelegt von Elisabeth Palko
Verfasser/ VerfasserinPalko, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinFuchs Sabine
Erschienen2013
Umfang122 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Deutsch / Kinderliteratur / Jugendliteratur / Ideologie / Geschichte 1920-1940 / Kästner, Erich <Emil und die Detektive> / Wedding, Alex <Ede und Unku> / Schenzinger, Karl Aloys <Der Hitlerjunge Quex> / Ideologie / Deutsch / Kinderliteratur / Jugendliteratur / Ideologie / Geschichte 1920-1940 / Online-Publikation / Kästner, Erich <Emil und die Detektive> / Wedding, Alex <Ede und Unku> / Schenzinger, Karl Aloys <Der Hitlerjunge Quex> / Ideologie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54686 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Verbreitung von Ideologien in der deutschsprachigen Kinder- und Jugendliteratur der 20er- und 30er-Jahre [0.97 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Verbreitung von Ideologien in der Kinder- und Jugendliteratur. Es soll dabei gezeigt werden, dass jene Autoren, die mit Absicht eine Ideologie verbreiten, an bestimmten Merkmalen erkennbar sind. So verwenden sie zur Verbreitung ihrer Ideologie besonders häufig dieselben Strategien. Aber auch die Darstellung der Antagonisten, das Verhältnis zu Autoritätspersonen sowie die veränderte Einstellung der Hauptfigur zur eigenen Ideologie sind wichtige Merkmale dieser Bücher. Um diese Behauptung zu untermauern, werden drei Bücher unterschiedlicher Ideologien analysiert, die jedoch allesamt in den 20er- und 30er-Jahren des vorigen Jahrhunderts entstanden: Erich Kästners Emil und die Detektive (1929) als Vertreter der bürgerlichen Ideologie, Alex Weddings (d.i. Grete Weiskopf) Ede und Unku (1932) als Vertreter der kommunistischen Ideologie sowie Karl Aloys Schenzingers nationalsozialistisches Werk Der Hitlerjunge Quex (1932). Die Analyse dieser Werke stützt sich auf die Theorien zweier Literaturtheoretiker, John B. Thompson und Peter Hollindale, die sich in ihrer Forschung mit der Verbreitung von Ideologien in der Literatur beschäftigen.Der Aufbau dieser Arbeit orientiert sich an den oben genannten Kinder- und Jugendbüchern: Nach den Definitionen wichtiger Begriffe und der Vorstellung der Theorien Thompsons und Hollindales folgen die Analysen der drei Bücher. Aus diesen Analysen werden wichtige Merkmale jener Bücher erkennbar, in denen mit Absicht eine bestimmte Ideologie verbreitet wird ? im Gegensatz zu jenen, die dies nicht tun. Diese Merkmale werden im letzten Teil zusammengefasst.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates the spreading of ideologies in Children`s and Young Adult Literature. It shows that authors whose aim it is to spread a certain ideology in their books can be recognized by specific features. These authors use certain strategies more than others in order to spread their ideologies. Other characteristics lie in the depiction of the antagonist as well as in the relationship between authority figures and the protagonist`s change of ideology. In order to prove this hypothesis, three books of different ideologies are analyzed, all of which were written in the 1920`s and 1930`s: Erich Kästner`s Emil und die Detektive (1929) portraying the ideology of the bourgeoisie, Alex Wedding`s (i.e. Grete Weiskopf) Ede und Unku (1932) as a representative of communist literature, and Karl Aloys Schenzinger`s Der Hitlerjunge Quex (1932), a National Socialist novel. The analyses of these novels are based on the theories of two literary theorists, John B. Thompson and Peter Hollindale, whose research focusses on the relationship between literature and ideologies. The structure of this thesis is governed by the analyses of the above mentioned children`s and young adult novels: After defining important terms and introducing the reader to the theories of Thompson and Hollindale, the three books are analyzed in order to determine how they spread their ideologies. These analyses disclose the characteristics of books that spread ideologies purposely rather than those that do not. The last chapter summarizes the findings.