Bibliographic Metadata

Title
Pharmazeutische Aspekte der Alzheimer-Demenz unter besonderer Betrachtung des Risikofaktors Diabetes mellitus Typ 2
Additional Titles
Pharmaceutical aspects of Alzheimer's disease under special consideration of the risk factor Diabetes mellitus type 2
AuthorNeddermeyer, Eva Maria
CensorGößnitzer, Edith
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-121512 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Pharmazeutische Aspekte der Alzheimer-Demenz unter besonderer Betrachtung des Risikofaktors Diabetes mellitus Typ 2 [2.07 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Die Alzheimer-Demenz ist die häufigste Form aller Demenzarten. Trotz intensiver Forschungsarbeiten gibt es bis heute keine kausale Therapiemöglichkeit, um die Krankheit zu heilen. Lediglich eine Verzögerung der Alzheimer-Demenz ist möglich, dessen Verlauf als langsam und stetig beschrieben wird. Kernsymptome der Alzheimer-Demenz sind eingeschränkte kognitive Leistungsfähigkeiten wie beispielsweise Gedächtnisverlust, Orientierungslosigkeit und Sprachstörungen. Zur Diagnosestellung können unterschiedliche Verfahren beitragen, eine eindeutige Feststellung der Alzheimer-Demenz kann aber nur nach dem Tod erfolgen. Wie schon von Alois Alzheimer beschrieben, werden in bestimmten Hirnregionen ß-Amyloid Plaques und Tau Proteine abgelagert, die für die Entstehung der Erkrankung verantwortlich sind. Für den Ausbruch der Alzheimer-Demenz spielen auch zahlreiche Risikofaktoren eine bedeutende Rolle. Hauptrisikofaktoren sind das Alter und eine genetische Disposition für diese Erkrankung. Aktuell wird auch Diabetes mellitus Typ 2 als möglicher Risikofaktor diskutiert. Epidemiologische Langzeitstudien bestätigen einen direkten Zusammenhang. Diabetes mellitus Typ 2 bringt einen hohen Blutzuckerspiegel mit sich, der bei schlechter Einstellung zu Defiziten der Gehirnleistung führen kann. Dadurch steigt das Risiko auch an Alzheimer-Demenz zu erkranken. Auch ein schlechter Lebensstil oder mangelndes Selbstmanagement bezüglich Medikation spielen eine Rolle. Diese Diplomarbeit zeigt im Rahmen einer Literaturrecherche den aktuellen Stand über den Zusammenhang von Alzheimer-Demenz und Diabetes mellitus Typ 2 auf. Faktoren wie Störungen des Glukosestoffwechsels, zerebrale Insulinresistenz, Hypoglykämien oder ischämische Faktoren und Depression stehen besonders im Vordergrund dieser Arbeit. Neue Ansätze zur Therapie und Prävention beider Erkrankungen aus pharmazeutischer Sicht stehen ebenso im Blickpunkt. Dazu zählen Galaktosepulver, nasale Insulintherapie und neuroprotektive Antidiabetika.

Abstract (English)

The Alzheimers disease is the most occurring form of all dementia types. Despite intensive research work there are no causal therapeutic possibilities to heal patients. It is only possible to delay the Alzheimers disease which has a slow and steady progress. Fundamental symptoms of the Alzheimers disease are limited cognitive abilities like memory loss, disorientation and speech disorder. Different diagnostic methods could quickly contribute a diagnosis. However, a clear diagnosis of Alzheimers disease can only be carried out posthumously. As already described by Alois Alzheimer ß-amyloid plaques and tau proteins were diagnosed in particular areas of the brain which is accountable for the appearance of the disease. Many risk factors are considerable in relation to Alzheimers disease. Age and genetic disposition are the main risk factors. Further Diabetes mellitus type 2 also gets an important potential risk factor. Epidemiological long-term studies confirm a direct relationship between these two diseases. Diabetes mellitus type 2 involves a high level of blood sugar which could cause mental deficits affected by bad attitude. Therefore, the risk rises for older Diabetes mellitus type 2 patients rises to come down with Alzheimers disease too. A bad lifestyle or lacking self-management relating to medication are also relevant for both diseases. This diploma thesis shows in the context of a literature research the status quo about the relationship between Alzheimers disease and Diabetes mellitus type 2. Factors like interruption of glucose metabolism, cerebral insulin resistance, hypoglycaemias or ischaemic factors and depression are especially highlighted in this thesis. New approaches for therapy and prevention of both diseases from a pharmaceutical point of view are focused as well. That includes galactose powder, nasal insulin therapy and neuroprotective antidiabetics.