Bibliographic Metadata

Title
Julian Tuwims Gedicht "Lokomotywa" - Transformation sprachlicher Spezifika im Translationsprozess am Beispiel deutsch- und englischsprachiger Übersetzungen
Additional Titles
The poem "Lokomotywa" by Julian Tuwim - Transformation of linguistic peculiarities in the process of translation based on German and English translations
AuthorHarb-Nieniewska, Joanna Maria
CensorKernmayer, Hildegard
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Diplomarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeThesis (Diplom)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-121495 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Julian Tuwims Gedicht "Lokomotywa" - Transformation sprachlicher Spezifika im Translationsprozess am Beispiel deutsch- und englischsprachiger Übersetzungen [2.37 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Im Zentrum vorliegender Diplomarbeit steht das Gedicht "Lokomotywa" des polnischen Autors und Übersetzers Julian Tuwim. Auf Basis translationstheoretischer Überlegungen wird der lyrische Ausgangstext, der als spezifisches Beispiel für die Verwendung onomatopoetischer Mittel gilt, mit jeweils zwei deutschsprachigen und zwei englischsprachigen Übersetzungen des Gedichts verglichen, um zu einer fundierten Einschätzung darüber zu kommen, ob im Translationsprozess wesentliche Informationen und sprachliche Merkmale verloren gehen bzw. verfremdet werden. Im Speziellen soll der Frage nachgegangen werden, inwieweit onomatopoetische Merkmale in den Übersetzungen erhalten bleiben. Als Basis für die komparatistische Gegenüberstellung der Gedichte dienen die ausführlichen Formalanalysen des Ausgangstextes sowie der deutschsprachigen und englischsprachigen Translationen. In einem theoretischen Teil werden ausgewählte Übersetzungstheorien vorgestellt. Diese dienen in weiterer Folge zur Kontrastierung der innerhalb der Analyse gewonnenen Ergebnisse am konkreten Text. In der Arbeit wird zwar davon ausgegangen, dass sowohl Gebrauchs- als auch lyrische Texte grundsätzlich übersetzbar sind, es wird aber auch die Auffassung vertreten, dass deren sprach- und kulturspezifische Eigenheiten nicht uneingeschränkt in eine Zielsprache übertragbar sind. Diese Hypothese wird im Zuge der Arbeit am Beispiel Lokomotywa untersucht.

Abstract (English)

The following diploma thesis deals with the poem "Lokomotywa" by the Polish writer and translator Julian Tuwim. On the basis of theoretical reflections on translation, the lyric source text, which is considered as a specific example for the use of onomatopoeic effects, is being compared with two German and two English translations of the poem. The primary objective of this paper is to get to a well-founded assessment concerning the question to which extent essential information and linguistic characteristics get lost or taken out of context. Specifically, it is shown to which extent onomatopoeic features remain unchanged in the translations. The critical comparison of the poems is based on detailed formal analyses of the source text as well as the German and English translations. In a theoretical part selected translation theories are being presented. In further consequence, these serve to contrast the obtained findings in the course of the analyses of the discussed texts. In the paper it is being assumed that both functional and literary texts are principally translatable. However, also the view is taken that it is difficult to translate their language- and culture-specific peculiarities into the target language. This hypothesis is being examined on the example of Lokomotywa in the course of this paper.