Titelaufnahme

Titel
Mieter- und Pächterinvestitionen aus der Sicht des Bestandnehmers und -gebers in einkommensteuerlicher und umsatzsteuerlicher Hinsicht / von Marion Maurer
Verfasser/ VerfasserinMaurer, Marion
Begutachter / BegutachterinTaucher Otto
Erschienen2013
Umfang77 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Mieter / Pächter / Investition / Steuerrecht / Österreich / Mieter / Pächter / Investition / Steuerrecht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54287 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Mieter- und Pächterinvestitionen aus der Sicht des Bestandnehmers und -gebers in einkommensteuerlicher und umsatzsteuerlicher Hinsicht [0.44 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Abstrakt07 2013Ein nicht unerheblicher Teil des Einkommensteuer-Aufkommens in Österreich fällt auf die Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung. Alles, was Entgelt für eine Gegenleistung im Zusammenhang mit einem Bestandverhältnis darstellt, zählt zu diesen Einkünften. Auch Investitionen, die ein Mieter tätigt, und die folglich dem Vermieter als Vorteil aus dem Mietverhältnis zufallen, sind als Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung zu erfassen. Einige Fragen stellen sich jedoch, betrachtet man die Mieterinvestition etwas genauer. Es müssen die Eigentumsverhältnisse geklärt werden. Dabei ist zu unterscheiden zwischen dem zivilrechtlichen und dem steuerrechtlichen Eigentumsbegriff. Wer zivilrechtlicher Eigentümer ist, bestimmt das ABGB. Der Begriff des wirtschaftlichen Eigentums, der im Steuerrecht Verwendung findet, wird aber im EStG nicht erwähnt, in der BAO wird von der Zurechenbarkeit von Wirtschaftsgütern gesprochen. An welchen Sachen bzw. Wirtschaftsgütern eigenständiges Eigentum begründet werden kann, ist unterschiedlich geregelt im ABGB und im Steuerrecht. Demjenigen, dem eine Mieterinvestition als wirtschaftlichem Eigentümer zuzurechnen ist, erwachsen dadurch Rechte, die auch steuerliche Vorteile mit sich bringen. Wird eine Entschädigung oder Ablöse für eine Mieterinvestition gezahlt, ist diese ebenso steuerlich zu erfassen. Bestimmungen zu Entschädigungen findet man im ABGB und im MRG. Außerdem ist zu klären, wann die Vorteile aus den Mieterinvestitionen dem Vermieter zuwachsen. Dabei wird unterschieden, ob der Mieter zu den Investitionen verpflichtet war oder er sie freiwillig zum eigenen Vorteil getätigt hat. Um die Höhe der Einnahmen zu bestimmen, werden die Verkehrswerte einer Liegenschaft vor und nach den Investitionen verglichen. Begleitend werden viele Entscheidungen der Gerichtshöfe erwähnt, um einen Überblick über den aktuellen Stand bei der Beurteilung verschiedener Sachverhalte im Zusammenhang mit Mieterinvestitionen zu verschaffen

Zusammenfassung (Englisch)

AbstractJuly 2013A significant part of Austria?s income tax revenue is due to income from renting and leasing out. This income comprises all payments in return for services related to tenancy agreements. Investments made by the tenant which in turn lead to an advantage for the landlord resulting from the lease are to be considered as income from renting and leasing.However, some questions arise with regard to the tenant?s investments. The legal positions regarding the property need to be clarified. Thereby, we have to distinguish between property in terms of civil law and in terms of fiscal law. The Civil Code defines property in terms of civil law. The term economic property which is used in fiscal law is not mentioned in the Income Tax Act, and in the Federal Fiscal Code, the accountability of assets is mentioned. The Civil Code and fiscal law identify the things and assets which determine individual property differently. Those who a tenant?s investment can be ascribed to, thus accrue rights which also entail fiscal advantages. If the landlord pays compensation money or fixtures and fittings in return for a tenant?s investment, these expenses have to be recorded for tax purposes. Regulations concerning compensations can be found in the Civil Code and the Act on Tenancy Law. Moreover, it has to be clarified at which point in time the advantages from the tenant?s investments benefit the landlord. In this respect, there is a distinction between the case of tenants being bound to make investments and the case of tenants making them voluntarily and to their own advantage. In order to define the amount of income, the current market value of the realty before and after the investment is compared. Additionally, many decisions made by the courts are mentioned to provide an overview of the status quo regarding the evaluation of various facts linked with tenants? investments.