Titelaufnahme

Titel
Morphological and genetical differences of two subspecies of Masked Bunting Emberiza spodocephala in Far Eastern Russia / Matthias Weißensteiner
Verfasser/ VerfasserinWeissensteiner, Matthias
Begutachter / BegutachterinKoblmüller Stephan
Erschienen2013
Umfang47 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Russland / Ammern / Phylogeografie / Taxonomie / Russland / Ammern / Phylogeografie / Taxonomie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54227 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Morphological and genetical differences of two subspecies of Masked Bunting Emberiza spodocephala in Far Eastern Russia [2.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die phylogenetischen Beziehungen innerhalb der Familie der Ammern (Emberizidae) sind relativ gut untersucht, aber unterhalb des Artniveaus gibt es noch Lücken vor allem im Bereich der Ostpaläarktis. Im Fall der Maskenammer Emberiza spodocephala wurden bisher drei Unterarten beschrieben. Zwei davon - E. s. spodocephala und E. s. personata ?unterscheiden sich morphologisch und werden bisweilen als separate Arten geführt. In dieser Studie wird versucht, mithilfe der Integration von klassischer Morphometrie und molekulargenetischen Methoden die taxonomischen Verhältnisse und die Phylogeographie dieser beiden Unterarten aufzuklären. Dazu wurden 138 Individuen in Fern Ost Russland gefangen, vermessen (Flügel-, P8-, Schnabel- und Tarsuslänge) und beprobt (Feder-DNA). Zusätzlich wurden 317 Museumsbälge in der Bird Collection NHM London vermessen und 20 davon auch beprobt. Unterschiede der DNA wurden durch Sequenzierung des mitochondriellen COI Gens und des nuklearen CHD1Z Gens untersucht. Es wurde gezeigt, dass Tarsus- und Schnabellänge die differenziertesten morphometrischen Merkmale sind mit signifikanten Unterschieden zwischen allen Unterarten. Aufgrund des großen Überlappungsbereichs ist die biologische Relevanz jedoch eher fragwürdig. Die Untersuchung der mitochondriellen DNA zeigte eine tiefe Divergenz zwischen E. s. spodocephala und E. s. personata was auf eine Trennung der Populationen vor etwa 1,5 Millionen Jahren hindeutet. In einem Fall war die Zuordnung auf Basis der mitochondriellen DNA unterschiedlich zu jener aufgrund von Gefiedermerkmalen. Dieses Individuum könnte ein Hinweis auf introgressive Hybridisierung sein. Die Untersuchung der nuklearen DNA zeigte eine signifikante Differenzierung zwischen beiden Unterarten. Die Schlussfolgerung dieser Studie ist, dass die beiden Unterarten einem generellen phylogeographischen Muster der Ostpaläarktis folgen, in dem sie eine tiefe Divergenz zwischen Insel- und Festlandform aufweisen.

Zusammenfassung (Englisch)

The phylogenetic relationships within the passerine family of Buntings (Emberizidae) are relatively well investigated, but below the species level there are some gaps especially in taxa of the eastern Palearctic. In case of the Black-faced Bunting Emberiza spodocephala, three subspecies have been described. Two of them ? E. s. spodocephala and E. s. personata - are morphologically distinct taxa and are sometimes listed as separate species. In this study we investigate the taxonomic relationships and phylogeographic history of this subspecies complex by combining morphometric and molecular genetic data. 138 individuals of E. spodocephala were captured in Far Eastern Russia. All birds were measured (wing, p8, bill, tarsus) and a DNA-sample (feather) was taken. Additionally, 317 museum specimens were measured and 20 DNA samples were obtained at the Bird Collection NHM London. Differences in DNA were examined by sequencing the mitochondrial CO I gene and the nuclear sex-linked CHD1Z gene. Tarsus and bill length were the most differentiated morphometric measurements with significant differences between all examined subspecies. Due to the great extent of overlapping however the biological relevance and benefit for field identification is under question. Investigation of mitochondrial DNA showed a deep divergence between E. s. spodocephala and E. s. personata indicating a population split around 1.5 million years ago. In one case, the assignment to one subspecies through mtDNA did not match the identification by plumage traits. This individual, who resembled a male of E. s. spodocephala in breeding plumage without any sign of intermediacy, could be a sign for introgressive hybridization. Investigation of nuclear DNA yielded significant population differentiation between the two subspecies. We conclude that the two subspecies follow a general phylogeographic pattern in the Eastern Palearctic, in showing deep divergence between the island and mainland form.