Titelaufnahme

Titel
Outsourcing und Arbeitsrecht / von Gilbert Zechner
Verfasser/ VerfasserinZechner, Gilbert
Begutachter / BegutachterinReissner Gert-Peter
Erschienen2013
UmfangIX, 86 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Arbeitsrecht / Outsourcing / Österreich / Arbeitsrecht / Outsourcing / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54178 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Outsourcing und Arbeitsrecht [0.83 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei Outsourcing handelt es sich um eine von wirtschaftlichen Gesichtspunkten geprägte Unternehmensstrategie. Dabei darf allerdings nicht außer Acht gelassen werden, dass auch arbeitsrechtliche Aspekte eine maßgebliche Rolle hinsichtlich eines wirtschaftlichen Erfolgs einer solchen Maßnahme spielen. Doch so, wie der Begriff Outsourcing in der Wirtschaft zu einem Synonym der Einsparung und Ökonomie geworden ist, so ist er in der Arbeitnehmerschaft unweigerlich, wenn auch vorerst zumindest nur gedanklich, mit der Angst um den Arbeitsplatz und der Verschlechterung der Arbeitsbedingungen verbunden.In dieser Arbeit werden zunächst die (betriebs)wirtschaftlichen Ausprägungen von Outsourcing genauer beleuchtet, die rechtlichen Varianten der Umsetzung betrachtet und schließlich die daran zu knüpfenden arbeitsrechtlichen Folgen herausgearbeitet. Das Hauptaugenmerk richtet sich dabei auf die Bedeutung der Qualifikation von Outsourcing als Betriebs(teil)übergang gem §§ 3 ff AVRAG als arbeitsrechtlich relevanter Anknüpfungstatbestand und der damit zusammenhängenden Rechtsfolgen bei Vorliegen bzw bei Nicht-Vorliegen eines solchen. Ein wichtiges Element der Arbeit ist es jedoch auch Hintergründe, sowohl zum Phänomen Outsourcing als auch zur Entstehung des arbeitsrechtlichen Schutzes - vor allem auf europäischer Ebene - aufzuzeigen, um so die Notwendigkeit der Reglementierung innerhalb dieser Thematik durch das Arbeitsrecht zu verdeutlichen.

Zusammenfassung (Englisch)

Outsourcing is a corporate strategy determined by economic considerations. However, the fact should not be neglected that labour law issues are playing a key role in terms of economic success of such measures. In business sciences the term outsourcing has become a synonym for savings and cost reductions, in contrast to that the workforce conceives this term as being a threat to job security and causing deterioration of working conditions.At first, economic forms of outsourcing are accurately analysed, furthermore legal variations of implementation are considered, and finally corresponding labour law consequences are demonstrated. The main attention is focused on the importance of the qualification of outsourcing as a transfer of business or parts of business according to §§ 3 et seqq AVRAG as a matter of fact in labour law associated with the legal consequences in case of existence or non-existence of such transfers. Another important element, however, is to illustrate the backgrounds of the phenomenon of outsourcing as well as the origin of protection of employees - especially in the European law - in order to clarify the necessity for regulation in this field by the labor law.