Titelaufnahme

Titel
The impact of environmental enrichment on sucrose craving in rats : behavioral and neurobiological aspects / Lisa Deuse
Verfasser/ VerfasserinDeuse, Lisa
Begutachter / BegutachterinPapousek Ilona
Erschienen2013
UmfangVIII, 46 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Craving / Zucker / Ratte / Umwelt / RU 486 / RU 486 / Craving / Zucker / Ratte / Umwelt / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-54141 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The impact of environmental enrichment on sucrose craving in rats [1.89 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit wurden die Effekte von `environmental enrichment' auf Zucker-Craving bei erwachsenen Ratten untersucht und die Stabilität dieser Effekte über einen Zeitraum von 30 Tagen hinweg überprüft. N=55 männliche Long Evans Ratten verabreichten sich eine 10%ige Zuckerlösung für 2 Stunden täglich an 10 aufeinander folgenden Tagen. Anschließend wurden die Tiere für 22 Stunden verschiedenen Umweltbedingungen ausgesetzt: Einer komplexen Umgebung mit Artgenossen (EE), einer reizarmen Umgebung mit einem Artgenossen (SC) oder einer reizarmen, isolierten Umgebung (IC). Zucker-Craving wurde am 1., 7., 15. und 30. Tag der Abstinenzphase als Reaktion auf einen Licht/Ton-Reiz gemessen, der zuvor mit der Zuckerbelohnung gepaart wurde. Es wurde außerdem überprüft, ob `environmental enrichment' seine Wirkung über Veränderungen der HPA-Achsen-Aktivität ausübt, indem Corticosteron-Rezeptoren mithilfe des Antagonisten RU-486 blockiert wurden. Der Hälfte der Tiere wurden 20mg/kg RU-486 verabreicht, bevor sie in die jeweilige Umgebungssituation gebracht wurden, die andere Hälfte erhielt ein Placebo. Am 1. Tag zeigten die Ratten der EE Bedingung deutlich weniger Craving als die der SC Bedingung und beide Gruppen zeigten weniger Craving als die in Isolation gehaltenen Ratten. Nach einer Woche schlug dieser Effekt ins Gegenteil um und nach 2 Wochen ließ sich kein Unterschied zwischen den verschiedenen Bedingungen mehr feststellen. Der Rezeptorantagonist hatte keine Wirkung auf das Zuckerverlangen der Tiere. Diese Ergebnisse zeigen, dass komplexe, stimulationsreiche Umwelten das Craving von Individuen und damit deren Rückfallrisiko deutlich verringern. Allerdings zeigen die Ergebnisse auch die Grenzen eines kurzen, einmaligen `enrichments' auf. Weitere Studien sind nötig, besonders im Hinblick auf die neurobiologischen Grundlagen des `Enrichment-Effekts'. Schlüsselwörter: Environmental Enrichment, Craving, Zucker, RU-486, Reinstatement

Zusammenfassung (Englisch)

The present study examined the immediate effects of brief curative environmental enrichment on sugar craving in rats and further assessed the stability of these effects over a time period of 30 days. N=55 male Long Evans rats self-administered a 10% sucrose solution for 2 hours a day on 10 consecutive days. Thereafter the animals were exposed to an enriched environment (EE), a social condition (SC), or an isolated condition (IC) for 22 hours before sugar craving was measured as a response to a sucrose-paired tone/ light cue on day (d) 1, 7, 15, and 30 of forced abstinence (i.e. in the absence of sucrose). Moreover, the present study examined whether the enrichment effect is modulated by HPA-axis activity by blocking corticosterone receptors using the receptor antagonist Mifepristone (RU-486). One half of the animals received 20mg/kg RU-486 before being assigned to one of the three housing conditions, the other half received a vehicle. Immediately following enrichment, EE rats displayed substantially less craving than did SC rats, and both the former and the latter responded significantly less than did isolated controls. This effect was reversed on d 7 and faded completely after two weeks. The receptor antagonist RU-486 had no considerable effects on the animals? response to the sucrose-paired cue. These findings, along with findings from other studies, suggest that exposure to a stimulating, complex environment noticeably reduces craving and hence an individuals? susceptibility to relapse. The results, however, also shed light on the limitations of a very brief onetime exposure to such an environment. Further studies will be needed, especially with regard to the underlying neurobiological mechanisms of the enrichment effect.Keywords: environmental enrichment, craving, sucrose, RU-486, reinstatement, rat