Titelaufnahme

Titel
'Non enim res laudanda, sed spes est' : Formen der Herrscherdarstellung in Claudians Honoriuspanegyriken und Coripps 'In laudem lustini' / Florian J. Feldhofer
Weitere Titel
"Non enim res laudanda, sed spes est." How emperors are depicted in Claudian's panegyrical poems on Honorius and Corippus' "in laudem Iustini"
Verfasser/ VerfasserinFeldhofer, Florian
Begutachter / BegutachterinRatkowitsch Christine
Erschienen2013
Umfang209 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Claudianus, Claudius / Corippus, Flavius Cresconius / Panegyrikus / Herrscher <Motiv> / Claudianus, Claudius / Corippus, Flavius Cresconius / Panegyrikus / Herrscher <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-53758 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
'Non enim res laudanda, sed spes est' [2.11 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Claudian verfasste mehrere Gedichte auf Personen wie Stilicho und Malleus Theodorus, Personen, welche die höchsten Ämter innehatten, Krieg gegen die einfallenden Germanenstämme führten und Provinzen erfolgreich verwalteten. In seinen Gedichten auf die Konsulate des Kaisers Honorius sieht sich Claudian mit der Tatsache konfrontiert, dass Honorius noch ein Kind war, als er Theodosius auf den Thron im Jahr 395 nachfolgte. Rhetoriklehrer der Antike wie Menander Rhetor verlangten von Rednern und Dichtern, Personen durch das Hervorheben der Kriegs- und Friedenstaten zu preisen. Claudian kann jedoch diese beiden Punkte nicht anwenden, da der junge Herrscher bis zur Zeit Claudians keine wichtigen Taten vollbracht hatte. Daher sieht er sich gezwungen, seine poetischen Fähigkeiten dazu zu benutzen, Honorius als einen Herrscher darzustellen, der, trotz seines Mangels an Taten, in der Lage ist, Westrom zu regieren. In diesen drei Gedichten versucht Claudian, den Mangel an militärischer Leistung durch die Anwendung poetischer Mittel wie Vergleiche mit mythologischen und historischen Figuren, Reden und Topoi, welche in dieser literarischen Gattung üblich waren und eifrig von den Panegyrikern benutzt wurden, zu kompensieren. Obwohl er sich in der selben literarischen Tradition wie Claudian befindet, und, , als dessen Erbe bezeichnet werden kann, wendet Corippus andere Methoden an und benutzt andere Techniken des panegyrischen Lobpreises in seinem Gedicht "in laudem Iustini". Sein Hauptziel ist es, Justin, der, wie Honorius, bis zum Zeitpunkt der Thronfolge im Jahr 565 nichts Bedeutendes geleistet hat, als einen Herrscher darzustellen, welcher christliche Tugenden wie humilitas und iustitia an den Tag legt. Die Gesamtstruktur des Gedichtes Coripps unterscheidet sich deutlich von derjenigen der Gedichte Claudians. Coripp benutzt die chronologische Ordnung der epischen Dichtung, indem er die Ereignisse bei Justins Thronfolge gemäß dem Ablauf der historischen Tatsachen darlegt.

Zusammenfassung (Englisch)

Claudian, composed several poems on persons like Stilicho and Malleus Theodorus, men, who held the highest offices, conducted wars against the invasions of German tribes and governed provinces successfully. In his poems on the consulships of emperor Honorius Claudian finds himself confronted by the fact that the Honorius was still a child when he succeeded his father Theodosius as Emperor in 395. Ancient teachers of rhetoric demanded orators and poets to praise persons by extolling their deeds in war and peace, Claudian, however, can make no use of neither of this points since the young emperor hadn?t achieved anything important up to the times of Claudian. Therefore heis forced to use his poetical skills to represent Honorius as a person whose character, despite the lack of deeds, is apt for governing the Western Empire. In these three poems Claudian endeavours to conceal the lack of military achievements by using poetical devices such as comparisons with mythological and historical heroes, speeches and topoi which were very common in that genre of poetry and eagerly applied by panegyrists. Though he belongs to the same literary tradition as Claudian and can be, to some degree, called his heir, Corippus adopts other methods and applies other techniques of panegyrical praise in his poem ?ln laudem Iustini?. His main endeavour is to depict Justin, who, like Honorius, had achieved nothing up to the time he came to power in 565 AD, as an emperor who displays the most important christian values. In the depiction of Justin, Corippus uses traditional forms of panegyrical praise and combines them with christian elements The overall structure of Corippus? poem differs significantly from that of Claudian?s poem. Corippus uses the chronological structure of epic poetry narrating the events of Justin?s succession according to the course of historical facts.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 174 mal heruntergeladen.