Bibliographic Metadata

Title
Forensic finance : market abuse and price manipulation in security markets on the trail / Marija Ćorluka
AuthorĆorluka, Marija
CensorFischer, Edwin ; Gurgul, Henryk
Published2013
DescriptionXIII, 111 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Diss., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageEnglish
Bibl. ReferenceOeBB
Document typeDissertation (PhD)
Keywords (GND)Wiener Börse / Aktienmarkt / Manipulation / Wiener Börse / Aktienmarkt / Manipulation / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-53723 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Forensic finance [3.84 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Arbeit konzentriert sich auf Marktmissbrauch und Preismanipulation. Sie re-cherchiert einen empirischen Fall der Preismanipulation mit Turbo-Zertifikaten, der zwischen 2007-2010 an der Wiener Börse passiert ist. Auf Grund der Vorwürfe, dass Turbo-Zertifikate, die auf 12 österreichischen Aktien emittiert wurden, absichtlich von ihren Emittenten ausgeknockt wurden, um sie wertlos zu machen, ist dieser Fall in Österreich als Turboskandal bekannt. Die Forschung wurde in drei Haupteile geteilt: zwei daily Analysen und eine intraday Analyse. Die erste daily Analyse hatte das Ziel, die wichtigsten Variablen für die Untersuchung zu finden. Sie erfasst auch die Suche nach tatsächlich manipulierten Aktien. Daily Analyse II hatte das Ziel, die verdächtigen Emittenten im ersten Schritt zu finden. Intraday Analyse ist eine Event-Studie, in welcher man prüft, bei welchen Emittenten ein mean reversion effect existiert, wie stark er ist und ob der knock out zu besonderen Tageszeiten aufgetreten ist. Sie erweitert die Suche nach verdächtigen Emittenten, erzielt durch Analyse II. Meine Resultate zeigen starke Indikationen, dass eine Preismanipulation in dem untersuchten Zeitintervall aufgetreten ist. Es hat sich gezeigt, dass acht von zwölf Aktien wirklich manipuliert worden sind, und dass das Volumen nur bei einigen Aktien relevant ist, während es bei den Meisten keine Signifikanz zeigt. Es ist wichtig zu betonen, dass nicht alle Emittenten bei jeder Aktie verdächtig sind, und dass die Stufe des Verdachts bei jeder Aktie unterschiedlich ist. Im Allgemeinen kann man schlussfolgern, dass die stärksten Resultate für Manipulation bei den Aktien Bwin, Austrian Airlines, Intercell, RHI und Wienerberger gefunden wurden. Die Emittenten, die am häufigsten als hoch, mäßig oder weniger verdächtigt auftreten, sind die Emittenten 225, 371, 432, 525 und 803. Jedoch finde ich keine Beweise oder Indizien dafür, dass der knock out zu spezifischen Tageszeiten aufgetreten ist.

Abstract (English)

This thesis focuses on market abuse and price manipulation. It researches the empirical case of price manipulation with turbo-certificates happened at Vienna Stock Exchange in 2007-2010. This case is known in Austria as Turboscandal case for there were allegations that turbo-certificates issued on twelve Austrian stocks were knocked out on purpose by their issuers in order to make them valueless. The research is divided in three main parts two daily and one intraday analysis. Daily analysis I had for a task finding variables which are crucial for the research. It also incorporates the search for actually manipulated stocks. Daily analysis II had for a goal finding suspicious issuers in the first step of analysis. Intraday analysis is an event study where it is checked by which issuers exists mean reversion effect after the knock out event, how strong it is and whether the knock out was performed at a particular part of the day. It enlarges the search for suspicious issuers obtained by the daily analysis II. My results deliver strong indications that price manipulation happened in the research period. It is found that eight out of twelve stocks were indeed manipulated and that volume alarm is relevant only by some stocks whereas by most of them it does not show to be significant. For each manipulated stock I find the suspicious issuers. It is very important to accentuate that not all of the issuers are suspicious by each stock and they do not have the same level of suspiciousness by each stocks. Generally speaking it is possible to conclude that the strongest results of manipulation have been found by Bwin, Austrian Airlines, Intercell, RHI and Wienerberger stock. Issuers who appear the most frequently as high, moderate or less suspicious are issuers 225, 371, 432, 525 and 803. However, I do not find either evidence or indications that knocking out was performed at specific times of day.