Titelaufnahme

Titel
Die Familie Strozzi als Auftraggeber und Bauherren des Palazzo Strozzi und der Cappella Strozzi in Santa Maria Novella in Florenz / vorgelegt von Sophie Theres Nagele
Verfasser/ VerfasserinNagele, Sophie Theres
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2013
Umfang117 Bl. : 2 Zsfassungen ; lll.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Strozzi <Familie> / Florenz / Bauwerk / Strozzi <Familie> / Florenz / Bauwerk / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-53241 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Familie Strozzi als Auftraggeber und Bauherren des Palazzo Strozzi und der Cappella Strozzi in Santa Maria Novella in Florenz [4.57 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Geschichte einer Familie ist häufig von Rivalitäten zu anderen Familien geprägt. Auch die Strozzi befanden sich über Jahrhunderte in Konkurrenz zu den Medici und in dauernden Auseinandersetzungen um Macht und Einfluss. Wie Ironie wirkt es, dass die beiden Geschlechter im Lauf der Zeit über die Verheiratung von Töchtern und Söhnen miteinander verschmolzen. 1509 heiratete Filippo Strozzi Clarice de? Medici, eine Enkelin Lorenzo des Prächtigen, und verband so seine Familie mit der des Erzrivalen.Der florentinische Händler und Bankier Palla Strozzi musste, nachdem er gegen die Vorherrschaft der Medici aufbegehrt hatte, die Stadt verlassen. Er und seine Familie wurden mit einem jahrzehntelangen Bann bestraft. Palla floh nach Padua und wurde dort zum Prototyp des gebildeten und kunstsinnigen Renaissancebürgers. Er konnte mit seinem Reichtum nicht nur politischen Einfluss gewinnen, sondern wurde zum Motor einer reichen Kulturentwicklung. Filippo der Ältere stiftete nicht nur den großartigen Palazzo Strozzi und die Cappella Strozzi in Santa Maria Novella, ihn verbanden auch Freundschaften zu den hervorragendsten Künstlern seiner Zeit. Die Arbeiten von Filippino Lippi und Benedetto da Maiano legen Zeugnis davon ab. Filippos Sohn Lorenzo war ein begeisterter Kenner antiker Autoren und für die Niederschrift der Familiengeschichte verantwortlich. Für Ruberto Strozzi arbeitete Tizian in Venedig.So wurde die Familie Strozzi in der Renaissance zum Symbol für die Verbindung von Finanzkraft und Mäzenentum. Der hier vorgestellte Palazzo Strozzi und die Cappella Strozzi in Santa Maria Novella sind eindrucksvolle Belege für das Wirken dieser Familie in Florenz.

Zusammenfassung (Englisch)

In history, the story of a family is often the story of rivalry. Here we are, as well, confronted with competition lasting centuries. The families Strozzi and Medici are bond by persistent conflict over power, rule and reign. Therefore, it seems ironic when both lineages merge through the marriage of daughters and sons. In 1509 Filippo Strozzi marries Clarice de? Medici, a descendant of Lorenzo ?the Magnificent? and thus unites his family with the one of his arch-rival.The Florentine trader and banker Palla Strozzi had to leave the city after rebelling against the Medici?s hegemony. He and his family were, for decades, punished by excommunication. Palla escaped to Padua, North Italy, and became the prototype of an educated and appreciative Renaissance citizen. With his money, he not only influenced politics, he even became the driving force behind a rich, cultural development. Filippo "the Elder" not only donated the marvellous Palazzo Strozzi and the Cappella Strozzi in Santa Maria Novella, he also was a good friend of the most outstanding artists of his time. The works of Filippino Lippi and Benedetto da Maiano offer information about this friendship. Lorenzo, the son of Filippo, was an enthusiastic expert on antique authors and responsible for the record of the family?s history. Titian was working for Roberto Strozzi in Venice. In this way, the Strozzi family became a symbol for the connection of financial power and patronage of art. The Palazzo Strozzi as well as the Cappella Strozzi in Santa Maria Novella, which are presented in this thesis, are impressive proofs.