Titelaufnahme

Titel
Konflikte mit dem Islam als Problemfelder der interkulturellen Philosophie : eine religionsphilosophische Studie / vorgelegt von Marc Pölzl
Verfasser/ VerfasserinPölzl, Marc
Begutachter / BegutachterinGrabner-Haider, Anton
Erschienen2013
Umfang121 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Interkulturelle Philosophie / Islam / Interkulturelle Philosophie / Islam / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-53025 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Konflikte mit dem Islam als Problemfelder der interkulturellen Philosophie [0.98 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der Diplomarbeit wird auf Basis der interkulturellen Philosophie erforscht, wie sich das Verhältnis zwischen Religion und Philosophie in Europa und in der islamischen Welt entwickelt hat. Dabei werden Konflikte, die den ethischen Bereich der interkulturellen Philosophie, speziell die Philosophie der Menschenrechte, betreffen, untersucht. In diesem Kontext werden historische Entwicklungen des europäischen und islamischen Denkens dargestellt und in den kulturellen Zusammenhang gebracht, sowie mögliche Lösungsansätze für die Vereinbarung von "europäischen" und "islamischen" Vorstellungen behandelt. Nach der Beschäftigung mit der Frage, auf welche Weise sich die interkulturelle Philosophie mit fremden Kulturen und Religionen im Rahmen von Dialogen oder "Polylogen" auseinandersetzt, wird der Frage nachgegangen, welche philosophischen Vorstellungen den europäischen Kulturraum bis heute prägen und welchen Einfluss sie auf die Entstehung der Menschenrechtsidee ausübten. Darauf folgt die Erforschung der Entstehungsgeschichte des Islam und seiner Quellen sowie der islamisch geprägten Philosophie und der "islamischen" Positionen in Menschenrechtsfragen. Abschließend wird das Verhältnis zwischen Islam und Europa untersucht, der Frage der Vereinbarkeit von europäischen und islamischen Ansätzen nachgegangen und es werden Grundideen des islamischen Reformismus vorgestellt. Dadurch wird deutlich, dass eine wortwörtliche Interpretation der islamischen Quellen zu Konflikten mit grundlegenden Menschenrechten, etwa im Hinblick auf Religionsfreiheit, Meinungsfreiheit und Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, führt und es daher einer eingehenden historisch-kritischen Analyse und kulturgeschichtlichen Neuinterpretation dieser Quellen bedarf. Neben den neuen islamischen ReformdenkerInnen wie Rahman, Abu Zaid, Arkoun, Soroush und Mernissi liefern auch europäisch-muslimische Denker wie Bassam Tibi und Mouhanad Khorchide wertvolle Ansätze in Bezug auf die Lösung von Konflikten.

Zusammenfassung (Englisch)

Based on concepts of intercultural philosophy, this diploma thesis explores how the relationship between religion and philosophy has developed in Europe as well as in the Islamic world. Conflicts concerning the ethical field of intercultural philosophy, especially the philosophy of human rights, are examined. Historical development of European and Islamic thinking is presented in their cultural contexts, as well as possible solutions for the accordance of "European" and "Islamic" ideas. After raising the question of how intercultural philosophy deals with foreign cultures and religions in the context of dialogues or "polylogues", this paper will look at different philosophical ideas that have influenced European culture and the effects they had on the emergence of the idea of human rights. A following chapter looks at the genesis of Islam and its sources, Islamic philosophy and the "Islamic" position on human rights issues. Finally, the relationship between Islam and Europe is examined, a central issue being the compatibility of European and Islamic ideas. Also, the basic ideas of Islamic reformism are presented. It becomes apparent that a literal interpretation of the Islamic sources can lead to conflicts with fundamental human rights such as religious freedom, freedom of expression and gender equality. Therefore, a detailed critical analysis and cultural-historical reinterpretation of these sources is needed. In addition to the new Islamic reformers like Rahman, Abu Zaid, Arkoun, Soroush and Mernissi, European-Muslim thinkers such as Bassam Tibi and Mouhanad Khorchide provide valuable approaches to a solution for these conflicts.