Titelaufnahme

Titel
Toward the American family novel in the Post-Millennial Era : Jonathan Franzen's 'Freedom' and its metamodern negotiation of entropy / vorgelegt von Mario Rader
Verfasser/ VerfasserinRader, Mario
Begutachter / BegutachterinSchultermandl Silvia
Erschienen2013
Umfang110 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Franzen, Jonathan <Freedom> / Familie <Motiv> / Franzen, Jonathan <Freedom> / Familie <Motiv> / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52899 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Toward the American family novel in the Post-Millennial Era [0.67 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit versteht sich als Annäherung an die generischen Spezifika des amerikanischen Familienromans nach der Jahrtausendwende anhand des von Jonathan Franzen im Jahr 2010 publizierten Romans 'Freedom'. Ausgehend vom physikalischen Prinzip der Entropie werden die von Franzen dargestellten Mitglieder der Berglunds als thermodynamische Systeme verstanden und in ihrem Verhältnis zur amerikanischen Kultur als auch als Bestandteile eines prekären familiären Beziehungsgeflechts gelesen. Die Merkmale, die sich aus dieser Interpretation ergeben, liefern einen Beitrag dazu den amerikanischen Familienroman in seiner nach-postmodernen Form näher zu bestimmen und in das Paradigma der "Metamoderne" (Vermeulen und van den Akker) einzuordnen.Im 19. Jahrhundert von Physikern wie Rudolf Clausius und Hermann von Helmholtz konzeptualisiert, bezeichnet Entropie die prinzipielle Unumkehrbarkeit, die sich aus der Transformation von Energieformen ergibt, und wird seither mit Instabilität, Anomalie und Chaos konnotiert. Der erste Teil dieser Arbeit analysiert Vater, Mutter und Sohn der Berglund-Familie im Hinblick auf makroskopische bzw. soziokulturelle Phänomene und konstruiert die Figuren als "Symbole der Entropie", die in engem Zusammenhang mit amerikanischen Mythen stehen. Der zweite Teil untersucht die Folgen entropischer Mechanismen im mikroskopischen bzw. interfamiliären Bereich und schildert wie diese zwischen destruktivem und (re)konstruktivem Potenzial oszillieren und Franzens Kernfamilie rekonfigurieren. In ihrem metaphorischen Gebrauch der Entropie zeigen beide Teile, dass der aktuelle amerikanische Familienroman wieder verstärkt auf traditionelle Parameter wie erhöhte Narrativität und enzyklopädische Charakterisierung setzt und die Familie als Ort der Affektgenerierung und als pragmatisches Ideal behandelt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is set out to approach the generica specifica of the American family novel in its post-millennial context. With the focus on Jonathan Franzen?s 'Freedom' (2010), the investigation adopts the conception of entropy to the effect that the members of the Berglund family are read as thermodynamic systems in both the context of American culture and the framework of a precarious web of family relations. The characteristics which result from such a reading aim to contribute to an evaluation of the American family novel in its manifestation after Postmodernism; more specifically, they operate to class Franzen?s novel with the paradigm that Vermeulen and van den Akker refer to as "Metamodernism."Conceptualized by physicists such as Rudolf Clausius and Hermann von Helmholtz in the nineteenth century, the idea of entropy is concerned with the irreversibility of energy after it has been transformed from one form into another and, in its more recent makeup, connotes ideas of instability, anomaly and disorder. Part One of this thesis analyzes the father, mother and son of the Berglunds with regard to macroscopic and socio-cultural phenomena, constructing them as "symbols of entropy" which are closely related to American myths. Part Two, then, examines the dynamics of entropy as they affect the microscopic and intra-familial realm, where they oscillate between the destructive and a more (re)constructive force of entropy and thus reconfigure Franzen's nuclear family. Through the metaphorical use of entropy, the analysis shows that the recent American family novel is drawing on traditional elements (e.g., narrativity and characterization) while translating them into a metamodern structure of feeling which is characterized by the symbolic import of the family as a pragmatic ideal and a site for the production of affect.