Titelaufnahme

Titel
Influence of pupal temperature on longevity and temporal polyethism of adult honey bees (Apis mellifera) / Florian Steinleitner
Weitere Titel
Einfluss der pupalen Temperatur auf Lebensdauer und Alterspolyethismus von adulten Honigbienen (Apis mellifera)
Verfasser/ VerfasserinSteinleitner, Florian
Begutachter / BegutachterinCrailsheim Karl
Erschienen2013
UmfangVI, 31 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Biene / Puppe <Zoologie> / Temperatur / Lebensdauer / Biene / Puppe <Zoologie> / Temperatur / Lebensdauer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Influence of pupal temperature on longevity and temporal polyethism of adult honey bees (Apis mellifera) [0.82 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Honigbienen (Apis mellifera) wenden Zeit und Energie auf, um für eine angemessene Larval- und Pupalentwicklung die Brutnesttemperatur zwischen 33C und 35C zu halten. Dabei droht durch ungünstige Bedingungen oder anderen Einflussgrößen dem Brutnestbereich die Gefahr der Überhitzung oder Unterkühlung. Bereits kleine Temperaturveränderungen in diesem schmalen Temperaturbereich werden für Abweichungen bei Lern- und Gedächtnisleistungen verantwortlich gemacht und beeinflussen eventuell das Verhalten von adulten Bienen. In dieser Studie wurde der Einfluss von Temperaturveränderungen im Bereich normalerweise vorherrschender Brutnesttemperatur während der Pupalentwicklung auf Parameter wie Schlüpfgewicht, Verhalten und Lebensdauer untersucht.Um die Pupaltemperatur zu manipulieren wurden frisch verdeckelte Brutwaben von fünf Ursprungsvölkern für 7 bis 10 Tage unter kontrollierten Temperaturbedingungen (32C, 34,5C und 36C) im Inkubator bebrütet. Nach dem Schlüpfen wurden die Bienen individuell markiert, einem Beobachtungsstock zugesetzt und für 30 bis 40 Tage jeweils am Vormittag und am Nachmittag für 90 Minuten beobachtet beziehungsweise ihre Anwesenheit kontrolliert.Bei 4 von 5 Kolonien lebten 36C bebrütete Bienen signifikant kürzer als Bienen, welche bei 32C oder 34,5C bebrütet wurden (Log-Rank-Test, n=107-310, p<0,01). Weiters starteten 36C bebrütete Bienen Verhaltensweisen wie Brutpflege, Fächeln, Trophallaxis und Sammel- sowie Flugtätigkeit (Erster Ausflug und Erster Sammelflug) signifikant früher als Bienen, welche bei geringerer Pupaltemperatur bebrütet wurden (Mann-Whitney-U Test, n=37-707, p<0,05).Es hat den Anschein, dass die erfahrene Pupaltemperatur auch in diesem schmalen Temperaturbereich einen großen Einfluss auf die Lebenserwartung von Honigbienen hat. Entsprechend der Lebensdauer der Biene werden verschiedene Verhaltensweisen früher begonnen, als würde die erfahrene Pupaltemperatur die ontogenetische Entwicklung der Bienen beschleunigen.

Zusammenfassung (Englisch)

Honey bees (Apis mellifera) spend a lot of time and energy to maintain the brood nest temperature between 33C and 35C for a proper larval and pupal development. Due to unfavourable conditions like water deficiency, a small number of individuals or other internal and external factors the brood nest is endangered to become overheated or hypothermic. Already small temperature changes in this narrow range of temperature can cause a deficit in learning and memory performance as wells as may have influence on behavioural tasks of adult honey bees. In this study effects of temperature variations in the range of usually predominant brood nest temperature during the pupal development on emergence weight, behaviour and longevity are investigated.For pupal temperature manipulations capped brood combs out of five colonies were incubated for 7 to 10 days under controlled temperature conditions (32C, 34,5C and 36C). After emergence bees were individually marked, added to two observation hives. For 30 to 40 days they were observed before and after midday 90 minutes each respectively their presence was noted.For 4 out of 5 colonies 36C incubated bees lived significantly shorter than bees incubated at 34,5 respectively 32C (Log-Rank-Test, n=107-310, p<0,01). Furthermore bees incubated at 36C started behavioural tasks like nursing, fanning, trophallaxis, flight and forage activity (first flight and first foraging flight) significantly earlier in life than bees incubated at lower pupal temperatures (Mann-Whitney-U Test, n=37-707, p<0,05).It seems that the experienced pupal temperature even in this small range has a great influence on the life expectance of honey bees. According to the bees life span behavioural tasks and activities start earlier as if the experienced pupal temperature is responsible for an accelerated ontogeny of the bee.