Bibliographic Metadata

Title
Gesprächsanalytische Untersuchung von Alltagsgesprächen medialer Jugendkommunikation. : zu den Funktionen der Partikeln 'ja' und 'nein' (sowie 'na') in der gesprochenen Sprache / vorgelegt von Franziska Lora
Additional Titles
Conversation analysis of everyday dialogue. About the function of the particles 'ja' and 'nein' (as well as 'na')
AuthorLora, Franziska
CensorZiegler Arne
Published2013
Description190 Bl. : 2 Zsfassungen + 1CD-ROM ; graph. Darst.
Institutional NoteGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeThesis (Diplom)
Keywords (GND)Jugend / Umgangssprache / Konversationsanalyse / Jugend / Umgangssprache / Konversationsanalyse / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52745 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gesprächsanalytische Untersuchung von Alltagsgesprächen medialer Jugendkommunikation. [1.06 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der Regel machen wir uns im Alltag keine Gedanken darüber, welche Partikeln mit welcher Funktion verwendet werden, und was ihre Position in Äußerungen bedeuten kann. Schließlich gibt es auch verschiedene Variationsmöglichkeiten der Partikeln im Allgemeinen und deren Funktionen im Alltagsgespräch im Speziellen. Die vorliegende Arbeit untersucht die Verwendung und Funktionen der Partikeln ?ja? und ?nein? in der Alltagsinteraktion, wobei ein Bereich fokussiert wird: Anhand einer Untersuchung von Witzelaktivitäten in informellen Alltagsgesprächen sollen diese Partikeln bezüglich ihrer Funktion und Position analysiert werden. Dabei entstammt der Untersuchungsgegenstand der vorliegenden Arbeit interaktivem Handeln im situativen Kontext und erfordert daher eine methodische Vorgehensweise, die der Bedeutung von Wörtern beziehungsweise Äußerungen im Kontext ihres Gebrauchs und kommunikativer Aktivitäten gerecht wird. Somit versteht sich die vorliegende Arbeit als Beitrag zur Gesprächsanalyse, deren zentrales Ziel es ist, anhand eines Korpus?, bestehend aus Gesprächen unter jugendsprachlichen Sprechern, zu untersuchen, ob sich bei der Verwendung von bestimmten Partikeln Unterschiede hinsichtlich ihrer Position und Funktion feststellen lassen und wenn ja, wie diese zu interpretieren sind. An die theoretische Heranführung an die kommunikativen Gattung des Witzelns, schließt die Besprechung der Partikeln ?ja? und ?nein? sowie ihre verschiedenen Funktionszuschreibungen innerhalb der gesprochenen Sprache an. Als Kernbereich der Arbeit werden schließlich Einzelfallanalysen an konkreten Witzelsequenzen durchgeführt, bei denen relevante Interaktionsausschnitte Äußerung für Äußerung interpretiert werden. Das Ziel ist dabei, Partikeln als wiederkehrende Strukturmerkmale der Witzelaktivitäten zu untersuchen, die in diesem Zusammenhang unterschiedliche Funktionen erfüllen.

Abstract (English)

Usually we don't put thought into which particles are used in accordance with a function, and what their position in a comment may mean. Eventually, there are different variations of particles in general, and in specific of their function in everyday dialogues. This thesis examines the use and function of the particles ?ja? and ?nein? in everyday interactions, with a focus on one field: By means of an examination of teasing activities in informal everyday dialogues, these particles are analysed in regard to their function and position. In doing so, the object of study of this thesis is interactive actions in a situational context; it therefore requires a methodical approach that lives up to the meaning of the words or, respectively, comments in context of their use and communicative activities. Hence, this thesis is to be understood as a contribution to conversation analysis, whose central aim it is, by means of one corpus, consisting of dialogues among adolescent speakers, to examine if ? by using the defined particles ? differences regarding their position and function can be determined, and, if so, how these differences are to be interpreted. The theoretical approach to the communicative category of teasing is followed by a discussion of the particles ?ja? and ?nein? as well as their different attribution function within the spoken language. Eventually, as core of this thesis, single case analyses are carried out by means of specific sequences of teasing, in which relevant clippings of interaction are interpreted utterance by utterance. The aim is to examine particles as reoccurring characteristics of structure of teasing activities, which implement different functions in this context.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 174 times.