Titelaufnahme

Titel
Propaganda und Staatskritik : Augustus und Nero im Vergleich / vorgelegt von Mark Bazso
Verfasser/ VerfasserinBazso, Mark
Begutachter / BegutachterinAigner Heribert
Erschienen2013
Umfang154 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Augustus <Römisches Reich, Kaiser> / Nero <Römisches Reich, Kaiser> / Selbstdarstellung / Augustus <Römisches Reich, Kaiser> / Nero <Römisches Reich, Kaiser> / Selbstdarstellung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52735 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Propaganda und Staatskritik [1.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Augustus und Nero sind die wohl bekanntesten unter den römischen Kaisern, obwohl ihre historische Bewertung nicht unterschiedlicher hätte sein können. Diese Arbeit soll einen Überblick und Vergleich zu ihrer Politik, Selbstdarstellung und der Kritik an ihnen schaffen. Zum einen soll gezeigt werden, welche Arten an Propaganda es gab und was wirklich dahinter steckte. Zum anderen sollen Staatskritik und Opposition zu jenen Herrschern behandelt werden. Beide Kaiser weisen viele Gemeinsamkeiten, aber auch gravierende Unterschiede auf. Unter ihrer Herrschaft wurde jeweils ein neues goldenes Zeitalter verkündet, und beide hatten eine Verbindung zu Apollo. Politische Gegner wurden in ihre Schranken gewiesen und alle Bereiche des Lebens für Propaganda genutzt. Nero war nicht skrupelloser als Augustus, und er kümmerte sich um das Volk. In der Literatur ist zu Augustus eine positivere Darstellung zu finden. Von Nero zeichnen viele der Schriftsteller, meistens Senatoren und Christen, ein negatives Bild, wozu antimonarchische Tendenzen und die Christenverfolgung beigetragen haben. Der größte Unterschied zwischen den Kaisern ist bei der Selbstdarstellung zu finden. Die Bewertung galt hier verschieden stark den einzelnen Lebensbereichen, die unterschiedliche Bewertung fanden. Außerdem betrat Nero, getrieben durch seine künstlerischen Neigungen, Neuland. Augustus gab sich klassisch als tugendhafter Politiker und Feldherr. Nero dagegen erweckte als Dichter, Sänger und Wagenlenker ein ungewöhnliches Bild. Warum von Nero ein negatives Bild erhalten ist, liegt daran, dass er sich am Ende der Regierungszeit v.a. bei Senatoren unbeliebt gemacht hat, die den Mord an Mutter und Gattin, die Vernachlässigung der Politik, Majestätsprozesse und das Auftreten als Künstler missbilligten. Augustus konnte offenbar bei den meisten Schriftstellern wegen der Beendigung der Bürgerkriege, den militärischen Erfolgen, der Berücksichtigung senatorischer Wünsche und den Sittenvorstellungen punkten.

Zusammenfassung (Englisch)

Augustus and Nero are probably the best known Roman Emperors, but their historical estimation couldn?t have been more different. This paper should give an overview and a comparison to their politics, self-presentation, and the criticism on them. On the one hand it should be shown, which forms of propaganda existed and what?s actually behind it. On the other hand criticism of the state and opposition according to those rulers should be handled. There were lots of commonalities, but also differences between both emperors. Under their reign a new golden age was proclaimed in each case and both had a connection to Apollo. Political opponents were outmatched and every aspect of life was used for propaganda. In addition Nero was not more ruthless than Augustus, and he also cared about the people. In literature in contrast, a more positive image of Augustus can be found. Writers, mainly senators or Christians, created a negative image of Nero, which was the result of anti-monarchy tendencies and the persecution of Christians. The greatest discrepancy is found in the sector of self-presentation. The focus lay with a different importance on the singular areas of life, which were rated differently by people and nobility. Nero besides, driven by his affinity to art, was in uncharted waters. Augustus showed himself classically as a morally politician and general. Nero with his role as a poet, singer and charioteer excited an unusual image. The negative image of Nero depends on the fact, that at the end of his reign he got especially on the bad side of the senators, who generally condemned the murder of mother and wife, neglected politics, majesty processes and the role as an artist. Augustus could effect a positive image for most of the writers, because of finishing the civil-wars, the military success, the consideration of senatorial desires and the morally presentation.