Titelaufnahme

Titel
Messmethoden und Einflussfaktoren auf die Trainingsleistung im Neurofeedbacktraining bei Personen von 40 bis 63 Jahren - : Untersuchung der Validität / Alexandra Pongratz
Verfasser/ VerfasserinPongratz, Alexandra
Begutachter / BegutachterinWood Guilherme
Erschienen2013
UmfangVIII, 113 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Erwachsener <40-65 Jahre> / Neurofeedback / Biofeedback-Therapie / Erwachsener <40-65 Jahre> / Neurofeedback / Biofeedback-Therapie / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52718 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Messmethoden und Einflussfaktoren auf die Trainingsleistung im Neurofeedbacktraining bei Personen von 40 bis 63 Jahren - [1.84 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In vorliegender Studie wurde der Einfluss verschiedener Messmethoden ? Messungen über die Durchgänge hinweg vs. Messungen über die Trainingseinheiten hinweg und verschiedener Parameter (absolute vs. relative Amplituden, SMR/Theta, SMR/Beta) ? auf die Trainierbarkeit unterschiedlicher Frequenzbänder hin untersucht. Auch wurde die Validität der Untersuchung geprüft und die Relevanz der Anwendung von Strategien auf die Effektivität des Neurofeedbacktrainings hin erhoben. 10 Neurofeedbacktrainings wurden an 20 Personen im Alter von 40-63 Jahren durchgeführt, die in zwei Gruppen unterteilt wurden: Die SMR-Gruppe trainierte den Frequenzbereich 12-15 Hz (SMR), die Gamma-Gruppe den Frequenzbereich 40-43 Hz (Gamma). Beide Gruppen mussten während des Trainings die Frequenzbereiche 4-7 Hz (Theta) und 21-35 Hz (Beta) möglichst niedrig halten. Die Ergebnisse zeigten, dass das SMR-Amplitudenlevel ? gemessen über die Durchgänge hinweg ? sowohl hinsichtlich absoluter als auch relativer Amplituden (mit Bezug zur Augen-auf-Bedingung) und dem Parameter SMR/Theta ansteigt. Es zeigten sich keine Veränderungen des Gamma-Amplitudenlevels. Es ergaben sich in keiner der beiden trainierten Frequenzbänder Veränderungen gemessen über die Trainingseinheiten hinweg. Als Grund dafür wird die zu niedrig gewählte Anzahl der Trainingseinheiten und das Versuchsdesign vermutet. Im Rahmen der Überprüfung der Validität zeigte sich, dass Trainierbarkeit beim Vergleich der Leistung über die Trainingseinheiten hinweg nur für die SMR-Gruppe gegeben ist. Das Kriterium der Unabhängigkeit konnte für die SMR-Gruppe großteils bestätigt werden. Auch die Frage nach dem Einhergehen von verbesserten Amplitudenleistungen mit verbesserten kognitiven Leistungen konnte für die SMR-Gruppe belegt werden. Es stellte sich heraus, dass keine Anwendung von individuellen Strategien im Laufe der Trainingseinheiten zu einer Erhöhung der Amplitudenleistung des SMR-Frequenzbandes führte.

Zusammenfassung (Englisch)

This study investigates the impact of several possible methods (changes within and across the NFT sessions) to identify possible changes of SMR and Gamma on the NFT by using different measures (absolute and relative amplitudes, SMR/Theta, SMR/Beta). Additionally the validity of the NFT was analyzed as well as the effect of using strategies to enhance the power of the frequency bands; electrical activity was measured by EEG. Twenty elderly people, who were split into two groups, completed ten sessions of NFT. While the SMR-group trained the frequency band 12-15 Hz the Gamma-group trained the frequency band 40-43 Hz. At the same time as increasing SMR or Gamma, both groups had to suppress theta and beta. The results showed that SMR measured within the sessions increases over absolute and relative amplitudes as well as over SMR/theta. No changes could be recognized regarding to gamma. At the same time no changes occurred by measuring across the sessions for both SMR and Gamma. Concerning validity of NFT the trainability, independency and interpretability could be confirmed for the SMR-group only, not for the Gamma group. Possible reasons for no effects in the gamma-level could be the design of present study and the number of neurofeedback training sessions. In contradiction to the assumption that the usage of strategies results in enhancing the power of SMR, the usage of strategies resulted in no changes of the power whereas the no usage of strategies resulted in higher power of SMR. Through the results of the present study it can be stated that it is possible to train SMR and to confirm validity for SMR-neurofeedbacktraining.