Titelaufnahme

Titel
Religiös-spirituelles Befinden und seelische Gesundheit: Eine Vergleichsstudie zwischen Bahai und christlich-katholischen Gläubigen / vorgelegt von Sheyda Wiesauer
Verfasser/ VerfasserinWiesauer, Sheyda
Begutachter / BegutachterinUnterrainer Human-Friedrich
Erschienen2013
Umfang22 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Religiosität / Spiritualität / Psychische Gesundheit / Religiosität / Spiritualität / Psychische Gesundheit / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52654 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Religiös-spirituelles Befinden und seelische Gesundheit: Eine Vergleichsstudie zwischen Bahai und christlich-katholischen Gläubigen [0.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Vielfach wird von einem positiven Zusammenhang zwischen Religiosität und psychischer Gesundheit berichtet. In dieser Arbeit wird anhand zweier verschiedener Glaubensrichtungen (Bahai, christlich-katholisch) untersucht, ob die Glaubensanbindung eine Rolle hinsichtlich der psychischen Gesundheit und des Wohlbefindens spielt. Zu diesem Zweck wurden 103 Bahai und 115 christlich-katholische Personen online getestet. Folgende Testverfahren kamen hierbei zum Einsatz: die Skala zum Koährenzsinn (SOC-29), das Beck Depressions Inventar (BDI), das Brief Symptom Inventory (BSI), das Multidimensionales Inventar zum religiös-spirituellen Befinden (MI-RSB 48) und der Religiositäts-Struktur Test: Skala (RST). Insgesamt zeigten die Bahai eine höhere Religiosität und einen höheren Kohärenzsinn. Bei den Korrelationsanalysen ergaben sich positive Zusammenhänge zwischen dem religiös-spirituellen Befinden und dem Kohärenzsinn. Dieser Zusammenhang war bei den Bahai positiver als bei der christlich-katholischen Religionsgruppe. Bezüglich der grundsätzlichen psychischen Belastung zeigten sich negative Zusammenhänge mit dem religiös-spirituellen Befinden. Auch hier war der Zusammenhang bei den Bahai stärker ausgeprägt. Es kann aufgrund der Ergebnisse darauf geschlossen werden, dass weniger die religiöse Anbindung, als vielmehr das Ausmaß an Religiosität und Spiritualität einen Einfluss auf die psychische Gesundheit hat.

Zusammenfassung (Englisch)

There is a substantial evidence for a positive correlation between religion and mental health. In this study we investigate members of two distinct religious groups: the Baha?i Faith and The Christian-Catholic church, in order detect possible differences in the role, religiosity and spirituality play for subjective well-being for the members of each group. 103 Bahá?is and 115 Christian Catholic people were tested online. By means of the Sense of Coherence Scale (SOC-29), the Beck Depression Inventory (BDI), the Brief Symptom Inventory (BSI), the Multidimensional Inventory for Religious/Spiritual Well-Being (MI-RSWB 48), and the Structure of Religiosity Test (SRT). The Bahá?is showed higher amount of RSWB and a higher Sense of Coherence. Furthermore we found positive correlations between religious/spiritual well-being and the sense of coherence, especially high for the Bahá'i group. RSWB was confirmed to be negatively related with indicators of mental illness, such as Depressiveness. Also this relation showed to be stronger for the Bahá'i group. For a conclusion: We found the relationship between religion and mental as less depending on a specific denomination than more on the general amount of religiosity and spirituality.