Titelaufnahme

Titel
Alterslos - neue Formen autonomer Lebensgestaltung : eine Kulturanalyse aktiven Alterns im urbanen Raum / eingereicht von Elfriede Maria Lackner
Verfasser/ VerfasserinLackner, Elfriede
Begutachter / BegutachterinJontes Günther ; Neuhold Leopold
Erschienen2013
Umfang318 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Diss., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
Bibl. ReferenzOeBB
DokumenttypDissertation
Schlagwörter (GND)Alter / Lebensführung / Alter / Lebensführung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52557 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Alterslos - neue Formen autonomer Lebensgestaltung [7.85 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Titel: Alterslos ? Neue Formen autonomer Lebensgestaltung, eine Kulturanalyse aktiven Alterns im urbanen RaumPhänomen: Die ?Third Age Generation? hat sich ihren Platz in der Gesellschaft erobert, zeigt mit aktivem Tätig sein ihre Präsenz. Neue Altersrollen innerhalb des früheren Generationendenkens zeigen das Spiegelbild einer globalisierten Gesellschaft und neu gebildete Formen der Kultur im Umgang mit Altersphasen.Der Fokus liegt auf dem diskutierten Altersbild in den verschiedenen Lebensphasen als kulturelles Phänomen der Gesellschaft des 21. Jahrhunderts, welche neue Einstellungen dazu hervorbringt.Methodik: Die empirischen Erhebungen konzentrieren sich auf Einflüsse der Umformung des Selbst- und Fremdbildes und dem sich daraus ergebenden neu angenommenen ,way of life?, bezogen auf das mittelständische Milieu von Graz.Die Einordnung von Ereignissen des Alltags in den lokalen, sozialen und ökonomischen Kontext gibt den äußeren Rahmen vor. Flicks Theorie zur Rückkehr zum Lokalen, um den Kontext zu lokal verorteten Wissenssystemen, Traditionen und Lebensformen aufzuzeigen, erfordert Wahrnehmung und vertiefte Auseinandersetzung des Forschers mit dem Beforschten. Die Rückkehr zum Zeitgebundenen hilft, den jeweiligen zeitlich aktuellen und historischen Kontext herzustellen, um das Erforschte relativieren zu können.Diskussion: Der Schwerpunkt empirischer Erhebungen liegt bei den ?jungen Alten?, die von wirtschaftlichem Aufbau, gehobenem Bildungsniveau, der Gesundheitsversorgung, dem damit verbundenen Aufbau eines positiven Selbstwertgefühles. in der Zeitspanne vom 2. Weltkrieg bis heute profitierten.Schlagworte: Third-Age-Generation, Generationenforschung, Alternsforschung, Geschlechter und Identifikation, Altersidentität, Volkskunde und soziokulturelle Anthropologie, Urbananthropologie, regionale Ethnologie, Empirie, Medienanalyse, Praxeologie, Sozialgeschichte, nachberufliche Identität, Alltag und Mobilität, ethische Aspekte;

Zusammenfassung (Englisch)

Doctoral Thesis ?AGELESS? ? NEW FORMS OF AUTONOMOUS LIFESTYLES.A Cultural Analysis of Active Ageing in Urban Areas.Background:The Third Age Generation has indisputably found its firm place in society and underlines this position with unprecedented high-profile activities. New roles adopted, and identities constructed, by that generation have come to be the mirror image of a globalized society and of newly developed forms of how to deal with the different phases of ageing. The focus clearly lies on how ?ageing? is presented and discussed as a cultural phenomenon by 21st century societies, which offers an altogether new dimension of viewing the issue.Methodology:This academic study concentrates on personal shaping processes, and the ensuing ?newly adopted ways of life?, of middle-class people and their social environments in the city of Graz.The empirical methodology employed here considers the historical, local, social, and economic contexts of ageing as a lifespan development.Discussion:The ethnography which has thus emerged presents accesses to, and insights into, perceptions made and activities pursued by those involved in the study, i.e., by people living in the urban area of Graz. The typical normal course of everyday communication reveals the stereotypical attitude towards old age, which is one of restrictions and limited resources. However, new activities also reveal new ways of individual upgrading, of improved self-images in constructing a new phase of life, of learning and relearning, and of striving for new values.Keywords: Third-Age-Generation, Age and Ageing-Studies, Ages of Life, Lifespan Development, Gender Roles and Identity, Identity Construction, CulturellConsciousness and Analysis, , Cultural- and Social Anthropology , Mediating Age, Transition of Societies, Urban Anthropologie, Regional Ethnology, European Ethnology, Empiricism, Praxeology, Media Analysis, Social History, Post-Retirement Identities, Mobilities, Ethical Discussion;