Titelaufnahme

Titel
Theorien zum Licht in Traktaten der frühen Neuzeit und die Darstellung von Licht im Impressionismus / vorgelegt von Bernadette Mussbacher
Verfasser/ VerfasserinMussbacher, Bernadette
Begutachter / BegutachterinLein Edgar
Erschienen2013
UmfangV, 152 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Impressionismus / Licht / Geschichte 1860-1900 / Impressionismus / Licht / Geschichte 1860-1900 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52462 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Theorien zum Licht in Traktaten der frühen Neuzeit und die Darstellung von Licht im Impressionismus [4.86 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit dem Thema "Theorien zum Licht in Traktaten der frühen Neuzeit und die Darstellung von Licht im Impressionismus" und soll deutlich machen, wie sich das Bildlicht von seinen Anfängen bis zu seinem Höhepunkt im Impressionismus entwickelt hat. In den ersten Kapiteln werden Äußerungen unterschiedlicher Theoretiker zum Licht untersucht und die Termini zur genaueren Bestimmung des Lichts in der Malerei festgelegt. Weiters wird ein kurzer Überblick über die Geschichte des Bildlichts seit dem Mittelalter gegeben, der die großen Neuerungen in Bezug auf das Licht in der impressionistischen Malerei besonders deutlich macht. Es folgt eine Analyse der Lichtauffassung in einigen Traktaten über die Malerei der frühen Neuzeit, für die die theoretischen Werke Cennino Cenninis (Il libro dell?Arte), Leon Battista Albertis (Della Pittura), Leonardo da Vincis (Trattato della pittura) und Giovanni Paolo Lomazzos (Trattato dell?Arte) ausgewählt wurden. Auch die Aussagen dieser Theoretiker werden mit der spezifischen Lichtauffassung der Impressionisten verglichen, die den Schwerpunkt der Arbeit bildet und im letzten Kapitel eingehend besprochen wird. Um die Besonderheiten des Bildlichts im Impressionismus zu veranschaulichen, wurden exemplarisch die drei Künstler Renoir, Monet und Cézanne ausgewählt, deren künstlerischem Werdegang eine Besprechung einiger ihrer Werke folgt, die für die spezifische Lichtbehandlung der einzelnen Künstler exemplarisch sind. Am Ende des Kapitels wird auf die Bedingungen eingegangen, die die fortschrittliche Lichtbehandlung im Impressionismus erst möglich machten, wie das Malen "en-plein-air" oder die Erfindung der Farbtuben. Außerdem wird darauf eingegangen, wie das Bildlicht, die neuartige Pinselführung der Impressionisten, das veränderte Verhältnis von Licht und Farbe und der allmähliche Verlust der Gegenständlichkeit als Vorbote der Moderne miteinander verbunden sind.

Zusammenfassung (Englisch)

This master thesis deals with the topic of "Theories of light in treatises of the early modern age and the appearance of light in impressionism" and shows how the light in paintings has evolved from its beginnings to its peak in impressionism. In the first chapters expressions of different theorists concerning light are examined and the terms for more accurate determination of light in art are set. In addition, a brief overview of the history of the image light since the Middle Ages is given, which shows the major innovations in terms of the light in the impressionist painting very clearly. Following this is an analysis of the light believes in some treatises on painting of the early modern period, for which the theoretical works of Cennino Cennini (Il libro dell'arte), Leon Battista Alberti (Della Pittura), Leonardo da Vinci (Trattato della pittura) and Giovanni Paolo Lomazzo (Trattato dell'Arte della Pittura, Scultura ed Architectura) were selected. The testimonies of these theorists are also compared with the opinion about the specific light in impressionism, which forms the focus of this paper and is discussed in detail in the last chapter. To help illustrate the characteristics of the image light in Impressionism, the three artists Renoir, Monet and Cézanne were exemplarily selected. An overview of their artistic career is followed by a discussion of some of their works that highlight the specific use of light of each individual artist. To conclude the chapter techniques that made advanced light treatment in impressionism possible will be discussed, such as painting "en-plein-air" or the invention of paint tubes. Furthermore, it will be investigated how the image light, the new brushstroke of the impressionists, the changing relationship of light and colour and the gradual loss of concreteness as a harbinger of modernity are connected.