Titelaufnahme

Titel
Widerständige Körper : Analyse von Maschinenmenschen in Blade Runner und Ghost in the Shell aus gendertheoretischer Perspektive / vorgelegt von Michelle Kammerhofer
Verfasser/ VerfasserinKammerhofer, Michelle
Begutachter / BegutachterinKernmayer Hildegard
Erschienen2013
Umfang92 Bl. : Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND) Blade runner / Kōkaku kidōtai / Künstlicher Mensch / Blade runner / Kōkaku kidōtai / Künstlicher Mensch / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52440 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Widerständige Körper [0.95 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Abschlussarbeit ist die Analyse von Maschinenmenschen in den Filmen Blade Runner und Ghost in the Shell aus gendertheoretischer Perspektive. Donna Haraway spricht Cyborgs subversive Fähigkeiten zu. Haraway zufolge können sie gängige Machtstrukturen unterlaufen und befinden sich außerhalb der heterosexuellen Matrix. In der Arbeit wird den Fragen nachgegangen, inwiefern das subversive Potential, mit dem Cyborgs von Grund auf ausgestattet sind, in den Filmen umgesetzt, beziehungsweise ausgeschöpft wird, und ob der widerständige Körper eine tragende Rolle spielt oder nur unterschwellig zum Einsatz kommt und von heterosexuellen Begehrens- und Machtstrukturen überschattet wird. Der Theorieteil, in dem über Körper- und Medienkonzepte diskutiert wird, umreißt den Standpunkt der Arbeit und dient als Basis für den Analyseteil. Im Zentrum der Filmanalysen steht eine Untersuchung der/des relevanten Cyborg(s). Hier gilt es mögliche subversive Potentiale herauszuarbeiten oder heteronormative Machstrukturen als solche zu entlarven. Die Ergebnisse zeigen, dass die Darstellung der Maschinenmenschen in den beiden Filmen sehr unterschiedlich ist. Während der Film Blade Runner alles dafür tut, das heterosexuelle Geschlechterverhältnis aufrechtzuerhalten, gelingt es der Protagonistin in Ghost in the Shell sich aus den dichotomen Verhältnissen zu befreien und ihr subversives Potential vollkommen auszuschöpfen.

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this master thesis is the analysis of cyborgs in the movies Blade Runner and Ghost in the Shell from a gender-theoretical perspective. Donna Haraway grants subversive potential to Cyborgs. According to her they are able to undermine common structures of power and are not part of the heterosexual matrix. The thesis pursues the question to what extent the subversive potential, cyborgs are equipped with, is realized/exploited in the movies and if the resistant body plays a major role in this, or just a subliminal one, beeing overshadowed by heterosexual structures of power and desire. The theoretical part, in which concepts of body and media are being discussed, lays the foundations for the thesis and serves as basic material for later analysis. Central to the movie analysis is the examination of the respective relevant cyborg(s) and here it is vital to work out subversive potential or to unmask heteronormative power structures. The results show that the cyborgs are depicted very differently in each movie. While in Blade Runner stereotypic gender roles are kept upright to the most part, the protagonist of Ghost in the Shell is able to free herself from the dichotomous conditions and to fully make use of her subversive potential.