Titelaufnahme

Titel
Re-analysis and homogenisation of length variations of four glaciers in the Hohe Tauern Range (Austria) / submitted by Monika Dragosics
Verfasser/ VerfasserinDragosics, Monika
Begutachter / BegutachterinLieb Gerhard
Erschienen2013
Umfang75 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Goldberggruppe / Gletscher / Geschichte 1878-2012 / Goldberggruppe / Gletscher / Geschichte 1878-2012 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52415 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Re-analysis and homogenisation of length variations of four glaciers in the Hohe Tauern Range (Austria) [6.26 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Der Hauptteil dieser Master Arbeit ist die Re-analyse der Gletscherlängenmessungen der Goldberggruppe: Goldbergkees, Kleinfleißkees und Wurtenkees in den Hohen Tauern (Österreich). Das Ziel ist einen mit Flächenmessungen konsistenten Datensatz für die Goldberggruppe sowie die Pasterze zu erstellen. Für die Untersuchung wurden Daten vom Jahr 1878 bis 2012 für die Pasterze und von 1850 bis 2012 für die Goldberggruppe herangezogen. Seit dem Ende der Kleinen Eiszeit hat sich ein generell negativer Trend der Gletscherlängenänderungen abgezeichnet. Dieser wurde von wenigen Vorstoßperioden in den 1920er Jahren sowie ab der Mitte der 1960er Jahre unterbrochen, die von konvexen Gletscherzungen beziehungsweise kleinen Vorstößen gekennzeichnet waren. Warme Sommer beendeten diesen positiven Trend am Beginn der 1980er Jahre.Gletscherlängenmessmarken wurden 2010 am Goldbergkees mit GPS und später DGPS eingemessen. Diese Messmarken wurden dazu verwendet um den Gletscherrückzug auf einer digitalen Basis zu rekonstruieren. Die Erzeugung eines homogenen Datensatzes, welcher mit Flächenmessungen konsistent ist, wurde in ArcGIS durchgeführt. Es war schwierig zu bestimmen, ob die Gletscherlängenmessungen oder die Flächenumrisse genauer sind. Die Hauptresultate waren die Unterschiede zwischen Längen- und Flächenrückzügen. Da die Flächenmessungen auf einer Horizontalprojektion basieren wurde zum besseren Vergleich zu den Längenmessungen das Gelände mit einbezogen. Abschließend wurden die Längenmessungen mit den aus Massenbilanzen berechneten Reaktionszeiten verglichen.Längen und Flächenmessungen sind weitgehend konsistent für die Goldberggruppe jedoch nicht zufriedenstellend für die Pasterze. Die Ursache der großen Unterschiede an der Pasterze resultieren aus kleinen Abweichungen der Messrichtung sowie subjektive Interpretation des Gletscherrandes auf Grund der Toteislandschaft.

Zusammenfassung (Englisch)

The main part of this Master?s Thesis is the re-analysis of length change records of the glaciers in the Goldberggruppe: Goldbergkees, Kleinfleißkees and Wurtenkees in the Hohe Tauern Range, Austria. The aim is the creation of a dataset which is consistent with areal records for the Goldberggruppe as well as for Pasterze Glacier. The investigation period used data series from 1879 to 2012 at Pasterze Glacier and from 1850 to 2012 at the Goldberggruppe. Since the end of the Little Ice Age, there has been a general trend of glacier retreat, interrupted by some periods of advance in the 1920s as well as from the middle of the 1960s when a positive mass balance period resulted in convex glacier tongues and small advances. However warm summers at the beginning of the 1980s ended this trend.Glacier reference points for measurements of glacier frontal variations were therefore measured in 2010 at Goldbergkees with GPS and later with DGPS. These reference points were used to reconstruct the glacier retreat on a digital basis. Creating a homogeneous dataset which was consistent with areal records was carried out in ArcGIS. It was challenging to determine if the areal or the length measurements were more accurate. The main results were the differences between the length and areal retreats. Because the distance between the areal extent measurements is only the horizontal projection the author included the terrain for better comparison with length measurements. Finally length measurements were compared with the calculated response times from mass balance records.Length measurements and areal extents are extensively consistent for the Goldberggruppe but not very satisfactory with Pasterze Glacier. The reasons for the large differences at Pasterze Glacier are assumed to be small deviations of a few degrees in the measurement direction. Large differences can as well result due to subjective interpretation to detect the glacier margin in the dead ice terrain.