Titelaufnahme

Titel
Entschädigung in Europaschutzgebieten / von Raphaela Martina Krottmayer
Verfasser/ VerfasserinKrottmayer, Raphaela
Begutachter / BegutachterinStorr Stefan
Erschienen2013
UmfangIX, 97 Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Biosphärenreservat / Recht / Europäische Union / Steiermark / Biosphärenreservat / Recht / Europäische Union / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52213 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entschädigung in Europaschutzgebieten [0.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Durch Schaffung der Vogelschutzrichtlinie und Flora-Fauna-Habitat Richtlinie auf unionsrechtlicher Ebene wurde der steten Verschlechterung der natürlichen Lebensräume entgegengewirkt. Diese beiden Richtlinien, die durch das Steiermärkische Naturschutzgesetz 1976 umgesetzt wurden, verpflichten die Mitgliedstaaten zur Ausweisung von Europaschutzgebieten, um bedrohte Tier-, Pflanzenarten und besondere Lebensräume unter Schutz zu stellen. Im Rahmen der Unterschutzstellung der Gebiete kommt es zu einem Spannungsverhältnis zwischen den Naturschutzinteressen einerseits und den Eigentümerinteressen andererseits. Diese Arbeit beschäftigt sich im Wesentlichen mit der Frage, ob allein eine Europaschutzgebietsausweisung eine Nutzungsbeschränkung für die betroffenen Eigentümer darstellt und diese eine Entschädigungspflicht auslöst. Erstmals hat sich der OGH mit dieser Problematik in der von der Lehre vielfach kritisierten Entscheidung 8 Ob 35/09 v auseinandergesetzt. Die Ablehnung des Entschädigungsbegehrens begründete der OGH damit, dass allein die Ausweisung einer Fläche zum Europaschutzgebiet, sofern keine konkreten Ge- und Verbote normiert sind, keine unmittelbare Nutzungsbeschränkung darstellt. In diesem Zusammenhang beschäftigte sich der OGH vorrangig mit der Auslegung der Entschädigungsnorm § 25 Stmk NSchG. Im Zuge der Problembehandlung wird die Frage geklärt, ob neben konkreten auch potenzielle Nutzungsbeschränkungen, insbesondere Verkehrswertminderungen, vom Gesetzeswortlaut erfasst sind. Ein Kapitel widmet sich dem Versuch, eine auf das Verfassungsrecht, insbesondere auf Art 5 StGG und Art 1 1. ZPEMRK, gestützte Entschädigungspflicht rechtsdogmatisch zu begründen. Besonderer Schwerpunkt liegt hierbei auf der Sonderopfertheorie. Ein weiterer Teil dieser Arbeit beschäftigt sich damit, ob ein Entschädigungsanspruch aus dem Unionsrecht ableitbar ist. Hauptaugenmerk liegt dabei auf Art 17 GRC, der die Eigentumsgarantie gewährleistet und als Grundrecht verankert hat.

Zusammenfassung (Englisch)

The Habitats Directive and the Birds Directive were created in order to counteract the deterioration of the natural habitats in the European territory. The Member States of the European Union are legally obligated to designate the areas as special areas of conservation in order to ensure bio-diversity through the conservation of natural habitats, wild fauna and flora. The implementation of the two directives was effected in the Styrian Nature Conservation Act 1976. The present challenge, however, is the clash of the nature conservation interests on the one hand and the private interests of property owners on the other hand. This diploma thesis essentially deals with the question if the designation as a special area of conservation causes a usage limitation for the property owners and requires the liability of compensation. The first time the Supreme Court of Justice dealt with this problem was in decision 8 Ob 35/09 v, which was criticized by the doctrine. The Supreme Court of Justice refused compensation because the designation as a special area of conservation does not cause a direct usage limitation without concrete prescriptions or bans. This thesis will clarify if the wording of § 25 Styrian Natura Conservation Act 1976 not only contains concrete, but also potential usage limitation, in particular the loss in market value. This thesis also deals with the task to constitute a claim of the duty to compensate on the basis of article 5 StGG and article 1 1. European Convention for the Protection of Human Rights and Fundamental Freedoms. The main focus of the thesis, however, is on the theory of special sacrifice. Furthermore, it will try to constitute a claim based on the European Union law, especially on article 17 European Charter of Fundamental Rights, which guarantees the fundamental right of property.