Titelaufnahme

Titel
Wenn die Kundschaft zurückkommt, nicht das Produkt : Revision unter dem Gesichtspunkt der Qualitätssicherung bei freiberuflichen Übersetzerinnen und Übersetzern / vorgelegt von Nicole Kraft
Verfasser/ VerfasserinKraft, Nicole
Begutachter / BegutachterinRisku Hanna
Erschienen2013
Umfang131 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Übersetzung / Qualitätssicherung / Übersetzung / Qualitätssicherung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-52195 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Wenn die Kundschaft zurückkommt, nicht das Produkt [2.1 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Gegenstand dieser Diplomarbeit ist die Revision als Teil der Dienstleistung Übersetzen sowie im Hinblick auf die Qualitätssicherung. Welche Wichtigkeit der Revision im Zuge eines Übersetzungsauftrages sowie hinsichtlich der Qualitätssicherung zukommt, wie viel Zeit dafür aufgewendet werden kann, wie der Revisionsprozess durchgeführt wird und wie es um die Ausbildung in diesem Bereich steht, stellen die zentralen Fragestellungen dieser Arbeit dar. Dabei wurde von der Hypothese ausgegangen, dass die Revision grundsätzlich als sehr wichtig angesehen wird, Zeitdruck und Bezahlung allerdings gewisse Hindernisse darstellen. Sieben Jahre nach Einführung der Europäischen Norm EN 15038:2006 für Übersetzungsdienstleistungen ist des Weiteren zu erwarten, dass ein gesteigertes Bewusstsein für die Wichtigkeit der Fremdrevision besteht, diese allerdings in der Praxis nicht immer durchgeführt wird. Außerdem gilt es zu vermuten, dass die Ausbildung im Bereich der Revision den Anforderungen der Praxis bislang noch nicht gerecht wird. Zur Klärung dieser Hypothesen wurde eine Fragebogenuntersuchung per Internet unter freiberuflich tätigen Übersetzerinnen und Übersetzern durchgeführt, welche quantitativ ausgewertet und mit in dieser Arbeit thematisierter Literatur sowie der Europäischen Norm EN 15038:2006 in Bezug gesetzt wurde. Die aufgestellten Hypothesen konnten weitgehend verifiziert werden. Allerdings war es im Zuge dieser empirischen Untersuchung nur möglich, Problemfelder aufzuzeigen und Einstellungen abzubilden, weitere Studien zu dieser Thematik und vor allem dem Wie der Revision wären daher wünschenswert. Gerade im Bezug auf die Ausbildungssituation im Bereich der Revision ist akuter Handlungsbedarf geboten. Der Markt stellt die Anforderungen an Übersetzerinnen und Übersetzer parallel auch als Revisorinnen und Revisoren zu fungieren. Doch nur wenn auch die Ausbildung in diesem Teilbereich der Übersetzung gewährleistet wird, lässt sich "die Spreu vom Weizen trennen".

Zusammenfassung (Englisch)

The subject of this thesis is revision as part of the translation service as well as with regard to quality assurance. How import revision is within a translation assignment and regarding quality assurance, how much time can be spent on it, how the revision process is carried out and whether training is provided in this field, are the key questions of this paper. The hypothesis is that revision is generally considered as very important, but time pressure and financial remuneration pose certain problems. Seven years after the introduction of the European Norm EN 15038:2006 for translation services it can be furthermore expected that translators are widely aware of how important other revision is, but still do not always have their works checked by another person/translator. Moreover it can be assumed that revision training does not live up to the expectations of the market. An online survey has been conducted among freelance translators in order to resolve these hypotheses. The obtained data has been quantitatively assessed and linked to the literature treated in this paper as well as to the EN 15038:2006. The results largely support the hypotheses. Nevertheless, this empirical research only allowed highlighting problem areas and describing attitudes towards revision. Therefore, further studies considering the How of revision would be welcome. Especially training in the field of revision requires immediate action. The market calls for translators who simultaneously work as revisers. But only if adequate training in the field of revision becomes part of the translators training, will it be possible to "separate the wheat from the chaff".