Titelaufnahme

Titel
Die Modellierung der Berufswahl an Polytechnischen Schulen aus sozial-kognitiver Perspektive : eine Evaluation des Career-Choice Modells von Lent, Brown und Hackett anhand von LISREL-Modellen / Michael Blümel
Verfasser/ VerfasserinBlümel, Michael
Begutachter / BegutachterinPaechter Manuela
Erschienen2013
UmfangXI, 112 Bl. : 2 Zsfassungen ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Polytechnische Schule / Berufswahl / Steiermark / Polytechnische Schule / Berufswahl / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51967 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Die Modellierung der Berufswahl an Polytechnischen Schulen aus sozial-kognitiver Perspektive [2.15 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Ziel der vorliegenden Untersuchung ist es, den Einfluss proximaler und distaler Kontextfaktoren auf Berufswahlfaktoren aufzudecken. Die Berufswahlfaktoren wurden aus dem Berufswahlmodell der sozial-kognitiven Laufbahntheorie (Lent, Brown & Hackett, 1994, 2000, 2002) sowie der vorgelagerten allgemeinen sozial-kognitiven Theorie (Bandura, 1986) abgeleitet. Im Jänner 2011 wurden unterstützende und hemmende proximale Kontextfaktoren sowie Selbstwirksamkeit, Berufswahlunsicherheit und Berufswahlaktivitäten an mehr als 650 SchülerInnen polytechnischer Schulen erhoben. Die vermuteten Einflüsse wurden anhand einer Kovarianzstrukturanalyse, mit vorgelagerter Konfirmatorischer Faktorenanalyse, überprüft. Zusätzlich wurden über multiple Gruppenvergleiche Unterschiede zwischen Mädchen und Burschen untersucht. Die resultierenden Strukturkoeffizienten bestätigen für die Unterstützung durch Eltern und Freunde die angenommenen direkten Einflüsse auf die Selbstwirksamkeit, für die Unterstützung durch Eltern, Freunde und für die Hemmung durch Barrieren die anhand der Theorie von Lent, Brown und Hackett angenommenen direkten Einflüsse auf die Berufswahlunsicherheit sowie für die Unterstützung im Fach Berufsorientierung die vermuteten, über die Selbstwirksamkeit mediierten, Einflüsse auf die Berufswahlunsicherheit.Im Mai und Juni 2011 wurden distale Kontextfaktoren sowie Lernerfahrung, Konsequenzerwartung, Berufswahlunsicherheit und Berufswahlaktivitäten an mehr als 480 steirischen SchülerInnen polytechnischer Schulen erhoben. Die resultierenden Strukturkoeffizienten bestätigen für die distalen Kontextfaktoren Schulunterstützung und Eltern-Kind-Beziehung nur die direkten Einflüsse auf die Lernerfahrung. In beiden Stichproben weisen die Ergebnisse auf einen bedeutsamen Einfluss des Geschlechts hin. Die errechneten hohen Effektstärken bestätigen vor allem für die Einflüsse proximaler Kontextfaktoren die Annahmen von Bandura sowie Lent, Brown & Hackett.

Zusammenfassung (Englisch)

This research aims at exposing the influence of career choice factors from Career-Choice-Model of the Social-Cognitive-Career-Theory (Lent, Brown & Hackett, 1994, 2000, 2002) as well as the previously formulated Social-Cognitive-Theory by Bandura (1986). The first sample in January 2011 (650 students), collecting supportive and inhibiting context criteria as well as self-efficacy, uncertainty and activities of career choice. It was assumed that parents, friends, career counselling and also barriers have an influence on the actual career choice, hence, a confirmatory factor analysis with a follow-up analysis of covariance was performed to reassess the amount of influence. Further, differences between males and females were explored using multiple group-comparisons. The resulting structural coefficients arm three assumptions: Firstly, the direct influence of parents' and friends' support on self-ecacy. Secondly, the direct influence of parents' and friends' support as well as barriers' inhibition on uncertainty of career choice. Thirdly, it could be proven that support in the subject career counselling also has an impact regarding uncertainty of career choice while being mediated by self-ecacy. The second sample in May and June 2011 collected distal context criteria in addition to learning experience, outcome expectation, uncertainty and activities of career choice (480 students). Again the research instrument used was a questionnaire, and the average age of the students (median) was 15. According to presumptions made by the Social-Cognitive-Career-Theory, resulting structural coefficients attest to both distal context factor, parent-child relationship and support for school, direct influence on learning experience only. Further, both samples suggest great impact of sex. High effect sizes calculated via multiple correlated coefficients confirm the influence of proximal context criteria, as assumed by Bandura and Lent, Brown & Hackett.