Titelaufnahme

Titel
Volkssprachliche Praktiken und Prognostiken im deutschsprachigen Raum zwischen 1550 und 1620 : unter besonderer Berücksichtigung der Praktiken der steirischen Landschaftsmathematiker Hieronymus Lauterbach, Georg Stadius und Johannes Kepler / vorgelegt von Elisabeth Resch
Verfasser/ VerfasserinResch, Elisabeth
Begutachter / BegutachterinHaug-Moritz Gabriele
Erschienen2013
Umfang92 Bl. : 2 Zsfassungen + 2 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Steiermark / Mathematiker / Prognose / Geschichte 1150-1620 / Steiermark / Mathematiker / Prognose / Geschichte 1150-1620 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51851 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Volkssprachliche Praktiken und Prognostiken im deutschsprachigen Raum zwischen 1550 und 1620 [0.8 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Diplomarbeit beschäftigt sich mit volkssprachlichen Prognostiken und Praktiken im deutschsprachigen Sprachraum von 1550 bis 1620. Der Untersuchungszeitraum wurde angesichts der sich zuspitzenden Krise, die ihren Höhepunkt im Ausbruch des Dreißigjährigen Krieges fand, gewählt. Es kann angenommen werden, dass mit der Verschlechterung der Lebens- und Wirtschaftsverhältnisse das Bedürfnis an Vorhersagen über Zukunft und somit auch die Nachfrage an den Praktiken steigt. In einem ersten Schritt sollen die Praktiken und Prognostiken als Quellengattung vorgestellt werden. Dabei soll sowohl auf den stereotypen Aufbau, durch welchen sich die Vorhersagen im 16. Jahrhundert im deutschsprachigen Raum zu einer speziellen, weit verbreiteten Gattung entwickelten sowie auch auf die Inhalte der Praktiken eingegangen werden. Danach sollen eine quantitative Analyse und Auswertung der erstellten Datentabelle erfolgen. Es werden Ergebnisse hinsichtlich der Verteilung der Drucke im Beobachtungszeitraum, der Verfasser, der Drucker und der Druckorte dargestellt. Als drittes erfolgt die qualitative Analyse der Praktiken der steirischen Landschaftsmathematiker. Die verwendeten Quellen sind die Praktik auf das Jahr 1572 von Hieronymus Lauterbach, die Praktik auf 1586 von Georg Stadius sowie die Praktik auf 1598 von Johannes Kepler. Diese sollen hinsichtlich der stereotypen Merkmale untersucht und miteinander verglichen werden. Als Ergebnis lässt sich feststellen, dass das Druckaufkommen der Praktiken nicht wie vermutet ansteigt. Die Bedeutung der astrologischen Vorhersagen nimmt mit dem Voranschreiten der Krise demnach ab. Hinsichtlich der Praktiken der steirischen Landschaftsmathematiker kann gesagt werden, dass diese der Tradition der astrologischen Vorhersagen folgen.

Zusammenfassung (Englisch)

This diploma thesis deals with vernacular astrological predictions, referred to as practicas or prognostications, in German-speaking regions from 1550 to 1620. The investigation period was elected because of the upcoming crisis that culminated in the outbreak of the Thirty Years' War. It can be assumed that the deterioration of living and economic conditions increases the need to predict future demands. As a first step, the practicas and prognostications will be presented as a source material. This includes the stereotypical form and content that defined the practicas as a genre. Moreover, a quantitative analysis and evaluation of the data will be given. The results verify how many practicas were printed during the investigation period, who the most common authors and publishers were, and which sites were the leading production centers. The third part picks up on qualitative analysis of the practicas by the Styrian Provincial Mathematicians. The sources used are the practica for the year 1572 by Hieronymus Lauterbach, the practica for 1586 by Georg Stadius and the practica for 1598 by Johannes Kepler. In conclusion it can be said that the rise of the printing practices does not increase as expected. Therefore, the importance of astrological predictions decreases with the advancing crisis. Concerning the practicas of the Styrian Provincial Mathematicians it can be said that they follow the prototypical form of astrological predictions.