Titelaufnahme

Titel
TranslatorInnen in der Wirtschaft : eine Studie zur betrieblichen Fremdsprachensituation und Marktsituation von TranslatorInnen in österreichischen Unternehmen / vorgelegt von Marianne Mihajlovic
Verfasser/ VerfasserinMihajlovic, Marianne
Begutachter / BegutachterinRisku Hanna
Erschienen2013
Umfang127 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Unternehmen / Übersetzer / Österreich / Unternehmen / Übersetzer / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51836 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
TranslatorInnen in der Wirtschaft [2.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In der vorliegenden Arbeit werden die beruflichen Perspektiven von TranslatorInnen in österreichischen Unternehmen untersucht. Die zentralen Untersuchungsgegenstände sind dabei die betriebliche Fremdsprachensituation und die Marktsituation von TranslatorInnen. In diesem Zusammenhang beziehen sich die Forschungsfragen zum einen auf den betrieblichen Fremdsprachengebrauch und -bedarf und auf die sprachpolitischen Maßnahmen zur Deckung des Bedarfs. Zum anderen lassen sich Fragen bezüglich des Translationsbedarfs und des Einsatzes von TranslatorInnen ableiten. Für die empirische Erhebung wurde eine quantitative Forschungsmethode gewählt, wobei ein Online-Fragebogen an österreichische Exportunternehmen per E-Mail versendet wurde. Hinsichtlich der beruflichen Perspektiven von TranslatorInnen in der österreichischen Wirtschaft konnte anhand der Ergebnisse festgestellt werden, dass im Allgemeinen ein hoher Bedarf an Fremdsprachen bei den Unternehmen zu verzeichnen war, wobei auch in Hinblick auf Translation ein hoher Bedarf festgestellt werden konnte. Entscheidend für die beruflichen Chancen von TranslatorInnen ist dabei, welche Sprachen die sie beherrschen, da in der österreichischen Wirtschaft vor allem Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch und Russisch gebraucht werden. Aufgrund des Mehrbedarfs an den bereits genannten Sprachen haben die TranslatorInnen, die über Kenntnisse in zumindest einer dieser Sprachen in Kombination mit Englisch verfügen, die besten beruflichen Aussichten in der Wirtschaft. Vor allem aber zeigten die Ergebnisse, dass für TranslatorInnen, die ihren beruflichen Werdegang in einem Unternehmen verwirklichen möchten, die Tätigkeitsbereiche viel umfangreicher sein können, als rein translatorische Aufgaben im engeren Sinn. Diese Aufgaben reichen von Korrespondenz, Administration bis hin zu Tätigkeiten aus dem Bereich Marketing. Somit sind auch die geforderten Kompetenzen von TranslatorInnnen in der Praxis als vielseitig zu betrachten.

Zusammenfassung (Englisch)

This paper examines career perspectives of translators and interpreters in Austrian companies, with the foreign language situation in the workplace and the market situation for translators and interpreters as the central subjects of investigation. In this context, the research questions refer to the use of foreign languages, the demand for foreign languages in the workplace and to the language policies utilized to satisfy those requirements. Additionally, questions regarding the demand for translations and the employment of translators and interpreters can be derived from the research in this paper. A quantitative research method was chosen for the empirical survey in which an online questionnaire was sent to various export companies in Austria via e-mail. With regard to career perspectives of translators and interpreters in the Austrian economy, the results gathered from the survey show that foreign languages and translations are in high demand by companies. One crucial aspect of career opportunities for translators and interpreters is which languages they have command of because the Austrian economy is particularly interested in English, French, Italian, Spanish and Russian. Due to the increased demand for those languages, translators who speak at least one of them in combination with English have the best career prospects. Above all, the results of the survey show that translators and interpreters who want to achieve professional success in a company take on many different functions that do not necessarily have to do anything with translation. Those functions include correspondence and administration but also tasks in the area of marketing. That means that in practice translators and interpreters are expected to have a high variety of competences.