Titelaufnahme

Titel
Entwicklung von Strategien und Modellen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen bzw. -verlusten bei Produzenten / vorgelegt von Eva Elisabeth Ertl
Verfasser/ VerfasserinErtl, Eva Elisabeth
Begutachter / BegutachterinFischer, Wolfgang
Erschienen2013
Umfang93 Bl. : Zsfassung + 1 CD-ROM ; Ill, graph. Darst., Kt.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Lebensmittelabfall / Abfallvermeidung / Lebensmittelabfall / Abfallvermeidung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51657 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Entwicklung von Strategien und Modellen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen bzw. -verlusten bei Produzenten [2.76 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Entwicklungen, wie das Bevölkerungswachstum, die zunehmende Urbanisierung und die weltweite Vernetzung ? besonders im Lebensmittelsektor ? stellen die Menschen vor große Herausforderungen. Besonders das Thema Lebensmittelsicherheit ist ein wichtiger Bestandteil der gesamten zukünftigen Entwicklung. Dass es derzeit 870 Millionen hungernde Menschen auf der Welt gibt, liegt nicht daran, dass es weltweit zu wenig Nahrungsmittel gibt, sondern die ungerechte Verteilung der Lebensmittel ist zum großen Teil dafür verantwortlich.Die Beziehung zwischen Produzenten und Konsumenten hat sich in den letzten 50 Jahren stark gewandelt. Viele Faktoren beeinflussen den Umgang mit Lebensmitteln, sowohl beim Produzenten, beim Handel als auch beim Konsumenten. Das hat neben der ethischen Komponente, auch ökologische und ökonomische Auswirkungen.In der vorliegenden Arbeit wird versucht, Maßnahmen zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen zu entwickeln bzw. schon bestehende Initiativen zur Lebensmittelabfallvermeidung vorzustellen. Mit Hilfe von Forschungsfragen sollen die Annahmen geprüft werden, inwieweit durch die Zusammenar-beit von Produzenten, Organisationen und Konsumenten die Wertschätzung der Lebensmittel gesteigert und die räumliche vorhandene Infrastruktur für ein lokales Weitergabesystem genutzt werden können, damit eine sinnvolle, nachhaltige Verwertung von Lebensmittelüberschüssen gewährleistet, die Menge von Lebensmittelabfällen reduziert und die Wertschätzung von Lebensmitteln erhöht wird.Die Vermeidung von Abfällen steht an oberster Stelle, denn dadurch können viele Ressourcen geschont werden. Durch das Wegwerfen von Lebensmitteln werden nicht nur wertvolle Nahrung, sondern auch die eingesetzten Ressourcen (Boden, Wasser, Arbeitskräfte, etc.) verschwendet. Bewusstseinsbildung, Kommunikation und Partizipation sowie die lokalen Raum- und Infrastrukturen sind die Hebel zur Abfallverringerung.

Zusammenfassung (Englisch)

Due to the growth of the world?s population, increasing urbanisation and globalisation, including food production, mankind is faced with huge challenges. In particular food safety is an important compo-nent of any total future development. Currently there are 870 million undernourished people world-wide. This is not caused by too little food being available or inadequate agricultural food production, but mainly by the inequitable distribution of food resources.In the past 50 years the relationship between producers and consumers has changed dramatically. A range of factors influenced the handling of food in both the sectors of producer, trade and consumer. In addition to the ethical point of view there are also more factors which should be taken into account such as the environmental and economic impacts.Attempts have already been made to develop measures to prevent food waste and represent already existing initiatives on preventing food waste. By preparing research questions, assumptions should be examined. To what extent the cooperation of producers, organisations and consumers could increase the appreciation of food and how spatial, existing infrastructure could be used for a local relay system to create a sustainable utilisation of food surpluses and lead to increased awareness. The prevention of waste is the ultimate aim, especially with regard to resource saving. By discarding food not only are valuable food resources lost, but also the resources used (land, water, labour etc.) are wasted. Key factors for reducing food waste are raised awareness, communication and participation, as well as the local capacity required and the infrastructure needed.