Titelaufnahme

Titel
Interlanguage pragmatics in second language acquisition and identity construction / vorgelegt von Viktor Kocsis
Verfasser/ VerfasserinKocsis, Viktor
Begutachter / BegutachterinReitbauer Margit
Erschienen2013
Umfang81 Bl. : 2 Zsfassungen ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Fremdsprachenlernen / Pragmatik / Fremdsprachenlernen / Pragmatik / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51424 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Interlanguage pragmatics in second language acquisition and identity construction [1.37 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Arbeit behandelt das junge Gebiet der Interlingualen Pragmatik (ILP) im Fremdsprachenerwerb und in der Identitätsbildung. Grob umrissen beruht die ILP auf einer minutiösen Sprechaktanalyse teils kontrastiven Charakters, die Sprechaktdifferenzen soziopragmatischer und pragmalinguistischer Natur zwischen Muttersprachler und Sprachlerner ermittelt. Eine solche Analyse ist wichtig, um gezielte pragmatische Lehrmethoden zu entwickeln, die für das gesteuerte Heranreifen einer idiomatischen Ausdrucksweise unerlässlich sind. Auf diesem Grundgedanken aufbauend erläutert die Arbeit zunächst grundlegende pragmatische Konzepte und Theorien (Sprechakttheorie, Höflichkeitstheorie, Kommunikative & Pragmatische Kompetenz?), die den Bereich der ILP in besonderem Ausmaß prägen. Anschließend wird eine teils gegenüberstellende Entwicklung des Muttersprachen- und Fremdsprachenerwerbs mit pragmatischem Fokus nachgezeichnet, in der die diskutierte Relevanz Lennebergs Kritischer-Perioden-Hypothese und Chomskys Konzepts der Universalgrammatik und des LAD eine besondere Rolle einnimmt. Nach und nach kristallisiert sich heraus, dass Grammatik und Pragmatik eine zwingende Verbindung eingehen und diverse grammatische Modelle der Sprachentwicklung einen pragmatischen Zusammenhang aufweisen müssen. Da es Theorien zur pragmatischen Entwicklung derzeit noch an Konkretheit mangelt, sollen pragmatische Implikationen dieser grammatischen Paradigmen Abhilfe schaffen. Letztlich werden konkrete Sprechaktbeispiele in verschiedenen Kulturen mit Blick auf pragmatische Unterschiede diskutiert und soziopragmatische Einflüsse der Muttersprache ermittelt, die den pragmalinguistischen Aspekt mündlich realisierter Sprechakte in der Fremdsprache prägen. Um gegen Einflüsse negativen Charakters (negativer pragmatischer Transfer, Übergeneralisierung) vorzugehen, werden außerdem nützliche pragmatische Lehrkonzepte (Sensibilisierungsaufgaben, Konversationsbeispiele) für den Unterricht vorgestellt.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis explores the young domain of Interlanguage Pragmatics (ILP) in Second Language Acquisition and Identity Construction. In general terms, the domain of ILP draws on a precise and partially contrastive analysis of speech acts to determine speech act differences of sociopragmatic and pragmalinguistic nature between native speakers and foreign language learners. Such an analysis helps conceptualize specific pragmatic instruction methods, which are indispensable for a controlled development of idiomatic speech. Based on this notion, the thesis first addresses core pragmatic concepts and theories (Speech Act Theory, Politeness Theory, Communicative and Pragmatic Competence and so forth) relating to the domain of ILP. Next, developmental issues of First and Second Language Acquisition are discussed with a pragmatic focus and a special emphasis on Lenneberg?s Critical Period Hypothesis and Chomsky?s concept of Universal Grammar and of the Language Acquisition Device (LAD). Gradually, it becomes clear that grammar and pragmatics are naturally intertwined and that several grammatical models of language acquisition are linked to pragmatics. Since contemporary theories of pragmatic acquisition are poorly elaborated, pragmatic implications are deduced from these grammatical paradigms as a temporary solution. Finally, several speech act samples are discussed across various cultures with a focus on pragmatic differences, and L1 sociopragmatic effects shaping the pragmalinguistic side of speech acts in the target language are revealed. Moreover, to help their students decrease harmful effects of their mother tongue on the target language (such as negative pragmatic transfer or pragmatic overgeneralization), teachers are provided with a couple of useful pragmatic activities (including awareness raising questions and sample conversations).