Titelaufnahme

Titel
The historical self-perception of the European Union : a critical discourse analysis / vorgelegt von Martin C. Kopf
Verfasser/ VerfasserinKopf, Martin C.
Begutachter / BegutachterinPenz Hermine ; Buzzoni Marina
Erschienen2013
Umfang96 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Selbstbild / Kritische Diskursanalyse / Europäische Union / Selbstbild / Kritische Diskursanalyse / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51203 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The historical self-perception of the European Union [1.49 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

In dieser Arbeit wende ich Kritische Diskursanalyse (KDA) an, um das historische Selbstbild der EU zu untersuchen.Ich untersuche die Generaldirektion für Kommunikation (GDK) und die kommunikative Situation, die Geschichte der Europäischen Integration, und den Primärtext mit dem Titel ?The history of the European Union?, der auf der EU Website veröffentlicht wurde.Zunächst führe ich in die Kritische Diskursanalyse ein, gehe auf Ursprünge und den aktuellen Stand ein. Faircloughs dreidimensionales Modell und Wodaks Diskurs-Historischer Zugang besprochen. Ich diskutiere wichtige Konzepte, Kritik gegen KDA und Forschung, in der bereits KDA und EU kombiniert wurden.Als nächsten Abschnitt, beginnend mit sozialer Praxis, stelle ich einen historischen Überblick zur Europäischen Integration bereit. Zudem decke ich historische Kontexte ab, auf die im Primärtext verwiesen wird.Als nächstes wende ich mich der diskursiven Praxis zu. Ich analysiere die kommunikative Situation. Genauer, ich analysiere die GDK als Adressant und potentielle Leserschaft/Adressaten. Ich diskutiere auch Aspekte der Textproduktion und der Veröffentlichung via Internet.Im Zentrum liegt die linguistische Analyse des Primärtextes: Ich gehe Satz für Satz vor. Entlang der analytischen Arbeit arbeite ich interpretativ. Ich diskutiere die linguistische Dimension in Kombination mit sozialer und diskursiver Praxis. Meine qualitative Ausrichtung erlaubt es, in Tiefe gehen und so potentielle Fehlinterpretationen zu umgehen. Hier ziehe ich bereits Schlüsse: Wiederkehrende Punkte sind, die Konzepte peace und unity zu betonen, Repräsentation der EU Bürger, und der Stellenwert demokratischer Aspekte im Primärtext. Eine zentrale Rolle spielt die Darstellung der geschichtlichen Bedeutung der EU.Zwei abschließende Kapitel widmen sich der Diskussion linguistischer Kategorien und thematischer Felder. Ich spreche auch mögliche Schwachstellen meiner Forschung und interessante Fragen für zukünftige Projekte an.

Zusammenfassung (Englisch)

I apply Critical Discourse Analysis (CDA) to examine the historical self-perception of the European Union.I analyse the Directorate General for Communication (DGC) and the communicational situation, the history of the European Integration Process (EIP) among other relevant historical contexts, and the discourse sample (DS) published on the EU's website, entitled ?The history of the European Union?.First, I introduce to CDA with its origins and its status quo. Fairclough's three-dimensional framework is under consideration as well as Wodak's Discourse Historical Approach (DHA). I discuss important notions, criticism towards CDA and point to recent research that combined CDA and the EU.Next, I turn to the analysis. Starting with social practice, I provide a concise historic overview of the history of the EIP. Additionally, I provide other relevant historical contexts the DS refers to.In the next step, I turn to discourse practice. I analyse the communicational situation. In particular, I examine the DGC as the addresser. Also, I discuss aspects of potential readership/addressees, text production, and concerning the Internet as the medium of publication.Finally, I provide a linguistic analysis of the DS. Along with the analyses for each single sentence, I work interpretatively, i.e. I discuss the textual dimension in connection with social and discourse practice. As this research is qualitative, I have the chance to go into depth, thus, limit the chance of potential misinterpretations.Consequently, I draw conclusions in this section. Recurring issues are e.g. how the DGC emphasises the concepts peace and unity; how EU citizens are represented and how democratic aspects are dealt with. The main topic is the way the DGC represent the EU's historical significance.Two conclusive chapters discuss the results regarding specific linguistic features and thematic fields, also I point to possible shortcomings of this project and potential future research.