Titelaufnahme

Titel
A qualitative analysis of the written performance of Austrian learners and its implications for teaching / vorgelegt von Susanne Wagenthaler
Verfasser/ VerfasserinWagenthaler, Susanne
Begutachter / BegutachterinNewby David
Erschienen2013
Umfang95 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Allgemein bildende höhere Schule / Schulleistungsmessung / Österreich / Allgemein bildende höhere Schule / Schulleistungsmessung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51062 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
A qualitative analysis of the written performance of Austrian learners and its implications for teaching [0.74 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Das Ziel der vorliegenden Studie war, die Anwendbarkeit von sogenannten "assessment scales" auf die schriftliche Leistung von SchülerInnen zu untersuchen. Drei spezifische Ziele wurden erörtert: die Verwendbarkeit von Bewertungsschemata, die individuelle Leistung der SchülerInnen, die mit diesen Schemata bewertet wurden, und die daraus resultierenden Implikationen für LehrerInnen. Eine qualitative Analyse wurde durchgeführt und sechs SchülerInnentexte der AHS wurden analysiert. Die Texte wurden nach drei Bewertungskriterien in der Unterstufe bewertet (4.Klasse): Task Achievement and Organization, Range of Grammar and Vocabulary und Accuracy of Grammar, Vocabulary and Spelling und nach vier Berwertungskriterien in der Oberstufe (6. und 8. Klasse): Task Achievement, Organization and Cohesion, Range of Grammar and Vocabulary und Accuracy of Grammar, Vocabulary and Spelling. Die Analyse der SchülerInnentext wurde unter Verwendung von zusätzlichen Hilfsmitteln durchgeführt, wie zum Beispiel die Aufgabenstellungen zu den Texten um "Task Achievement" zu bestimmen, eine Liste von Bindewörtern um "Coherence and Cohesion" zu bestimmen, Lesbarkeitsformeln für "Range of Vocabulary", grammatikalische Kategorien für "Range of Grammar" und Listen von Fehlerkategorien um "Accuracy of Grammar, Vocabulary and Spelling" zu bestimmen. Als Ergebnis kann genannt werden, dass die Bewertungskriterien der "assessment scales" die Subjektivität des Beurteilens von SchülerInnentexten minimieren. Probleme könnten die Deskriptoren und das Punktesystem verursachen. Zusätzlich konnte festgestellt werden, dass die schriftliche Leistung der SchülerInnen linear zu den Lernjahren zu steigen scheint. Die resultierenden Implikationen für Lehrer sind, dass die Bewertungskriterien gut anwendbar sind und dass zusätzliche Behelftsmittel in der Beurteilung, und Feedback inkludiert werden können, um auf jene Aspekte einzugehen, die die Beurteilungskriterien nicht erfassen.

Zusammenfassung (Englisch)

The purpose of this study was to investigate the applicability of assessment scales to the written performance of Austrian students. Three specific aims were considered in this study: the usefulness of assessment scales, the individual performance of students assessed with the scales and the implications for teachers. A qualitative analysis was conducted examining six texts written by students from grade four, six and eight. These texts were analyzed according to three categories for lower school (grade four): Task Achievement and Organization, Range of Grammar and Vocabulary, and Accuracy of Grammar, Vocabulary and Spelling; and four categories for senior classes (grade six and eight): Task Achievement, Organization and Cohesion, Range of Grammar and Vocabulary and Spelling. The analysis of the studentstexts included additional tools to analyze the categories of the assessment scales such as the specific task assignments determining Task Achievement, a list of linking devices for Coherence and Cohesion, readability formulas for the Range of Vocabulary, grammar categories for the Range of Grammar, and lists of error categories for Accuracy of Grammar, Vocabulary and Spelling. One result of the study was that assessment scales are useful to reduce subjectivity in assessment, however, problems arose concerning the descriptors and the point systems. Another result was that the written performance of the students appears to be linear with regard to the learning years. The implications for teachers are that they can include additional assessment tools and feedback to refer to aspects of the students texts that cannot be assessed with the assessment scales.