Titelaufnahme

Titel
"A Balanced Diet" - das Thema "Gesunde Ernährung" für den CLIL Unterricht in Biologie und Umweltkunde / vorgelegt von Natascha Mirjam Kogler
Verfasser/ VerfasserinKogler, Natascha Mirjam
Begutachter / BegutachterinWonisch Astrid
Erschienen2013
Umfang158 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Biologieunterricht / Gesunde Ernährung / Biologieunterricht / Gesunde Ernährung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-51032 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
"A Balanced Diet" - das Thema "Gesunde Ernährung" für den CLIL Unterricht in Biologie und Umweltkunde [25.79 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die Kommunikationsfähigkeit in englischer Sprache ist in der heutigen Zeit eine Kernkompetenz, welche von SchulabsolventInnen bei Eintritt in das Studien- und Berufsleben vorausgesetzt wird. Content and Language Integrated Learning, kurz CLIL, ist eine Möglichkeit, diese Kompetenzen über den Sprachunterricht hinaus, vor allem in naturwissenschaftlichen Gegenständen zu fördern. CLIL wird heute vor allem in Volksschulen angeboten, doch auch höhere Schulen werben mit diesem Angebot bei Schulveranstaltungen und Tagen der offenen Tür. Durch den Umgang mit der Fremdsprache im Biologieunterricht werden neben den sprachlichen auch fachliche Kompetenzen gefördert und dabei auch die allgemeine Lernfähigkeit trainiert. Das Thema ?Gesunde Ernährung? ist in Österreich spätestens seit der beginnenden Popularität von Fernsehsendungen mit ErnährungsberaterInnen wie Sasha Waleczek omnipräsent. Das zum Teil falsche Schönheitsideal unserer westlichen Gesellschaft trägt zusätzlich dazu bei. Es gehört zu den Grundaufgaben der BiologielehrerInnen, ein fundiertes Wissen über gesunde Ernährung und Bestandteile unterschiedlicher Nahrungsmittel und deren Auswirkungen auf den Körper bei den Jugendlichen zu schaffen. Durch Kombination der Thematik um Ernährung mit CLIL, Englisch als Arbeitssprache, kann dies optimal gewährleistet werden. Im Rahmen dieser Diplomarbeit wurden Materialien für den CLIL-Unterricht zum Thema ?Gesunde Ernährung? erstellt und in Schulen mit Sekundarstufe I und II auf deren Einsatzbarkeit getestet. Die Materialiensammlung wurde den Lehrpersonen dazu zur freien Verfügung gestellt und deren Meinungen und die der SchülerInnen wurden nach den Unterrichtsstunden mit diesen Materialien mit Hilfe eines Fragebogens evaluiert

Zusammenfassung (Englisch)

The ability to communicate in the English language is a core competence today. It is, therefore, also a competence which pupils should have acquired by the end of their school career. Content and Language Integrated Learning , the acronym is CLIL, is one possible means of acquiring this ability, not only through traditional language classes but also through the support of other subjects, especially the natural sciences. CLIL is often offered in primary schools but senior schools also advertise this means of learning at school and open house events. The usage of the foreign language within biology lessons leads to a support in the acquisition not only of the English language, but also in content and general learning abilities. The topic ?A Balanced Diet? has become an ubiquitous issue ever since the advent of television broadcasts with nutritionists such as Sasha Waleczek. The ideal of beauty, which has led to the growth of a fake image of beauty in our Western civilisation, plays its part in the popularity of the topic. It is one of the main duties of biology teachers to create a profound knowledge of a healthy nutrition and the contents of different nutrients and their effect on young people?s bodies. The combination of the topic of nutrition with CLIL can help us to achieve this goal. Within the work for this thesis materials for CLIL classes on the topic of a balanced diet have been developed and have been tested on their applicability in lower and upper schools. The collection of materials was distributed amongst the participating teachers, who could choose freely from the tasks. They and their pupils were then asked about the outcomes and their experience with the materials with the help of an evaluation sheet.