Titelaufnahme

Titel
Vergleich zweier unterschiedlicher Dehnmethoden zur Verbesserung der Beweglichkeit bei jugendlichen Fußballern / vorgelegt von Philipp Rauch
Weitere Titel
Comparison of two different stretching methods to improve the mobility of youth soccer players
Verfasser/ VerfasserinRauch, Philipp
Begutachter / BegutachterinKlautzer Günther
Erschienen2013
Umfang96 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
Anmerkung
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Fußball / Dehnübung / Fußball / Dehnübung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50974 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Vergleich zweier unterschiedlicher Dehnmethoden zur Verbesserung der Beweglichkeit bei jugendlichen Fußballern [2.3 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Bei der vorliegenden Arbeit handelt es sich um eine Studie die sich mit dem Thema Dehnen bei jugendlichen Fußballern zur Bewegungsverbesserung beschäftigt. Ziel dieser Arbeit ist es herauszufinden, welche Dehnmethode sich besser eignet, um ein ausreichendes Maß an Beweglichkeit im Fußballsport zu erreichen. Bei den beiden Dehnmethoden, die miteinander verglichen werden, handelt es sich bei der einen um die statische Dehnmethode und bei der anderen um die dynamische Dehnmethode. Der erste Teil dieser Diplomarbeit beinhaltet allgemeine Grundlagen, Anatomie, Merkmale und Unterschiede der verschiedenen Dehnmethoden, sowie Anforderungen und Belastungen, die im Bereich des Fußballsports von besonderer Bedeutung sind. Der zweite Teil beinhaltet die empirische Untersuchung, bei der 30 Nachwuchsfußballer im Alter zwischen 13 und 17 Jahren auf ihre aktuelle Beweglichkeit im Bereich der unteren Extremitäten getestet wurden. Die Untersuchung wurde nach der Methode von V. Janda (2000), sowie von Kendal et al. (1998) durchgeführt. Das Ergebnis der ersten Untersuchung zeigte bei den jugendlichen Probanden eine deutliche Verkürzung im Bereich der Ischiocruralen Muskelgruppe. Nach der Ist-Zustandsanalyse erfolgte eine Einteilung in drei Gruppen, mit jeweils 10 Probanden. Die erste Gruppe galt lediglich als Kontrollgruppe, die kein Dehnprogramm durchzuführen hatte. Die beiden anderen Gruppen hatten ein statisches beziehungsweise dynamisches Dehnprogramm zu absolvieren. Nach den vier Wochen, erfolgte der sogenannte End-Test, der sowohl bei der statischen, als auch bei der dynamischen Gruppe einen deutlichen Zuwachs der Beweglichkeit in den unteren Extremitäten zeigte.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis is about a study which takes a close look at stretching of muscles to improve the mobility of young football players. The objective of this thesis is to find out, which method of stretching is best to reach a sufficient dimension of physical flexibility at football players. Two methods of stretching are compared. The first one is a static stretching and the second one a dynamic. The first part of this thesis includes basic information, anatomy, features and disparity of the different ways of stretching as well as the significant demands and strains in football. The second part refers to the empiric analysis in which 30 football trainees in the age from 13 to 17 years were examined on their mobility of their lower extremities. The analysis was executed according to the methods of V. Janda (2000) and Kendal et al. (1998). The first examination showed that the young test persons had a significant shortening of the ischiocrural muscles. After finding out the actual state, the persons were divided into three groups of ten. The first group was just a control group who didn?t have to do any stretching exercises. The two other groups had to do a dynamic and a static stretching program. After four weeks there was the so-called final test. The result was that both groups, the static and the dynamic one, showed a considerable increase of the mobility of their lower extremities.

Statistik
Das PDF-Dokument wurde 113 mal heruntergeladen.