Titelaufnahme

Titel
Das Porträt in der österreichischen Neuen Sachlichkeit / vorgelegt von Heidemarie Pirolt
Verfasser/ VerfasserinPirolt, Heidemarie
Begutachter / BegutachterinStadlober Margit
Erschienen2013
Umfang120 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; zahlr. Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. u. engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Bildnismalerei / Neue Sachlichkeit / Geschichte 1920-1935 / Österreich / Bildnismalerei / Neue Sachlichkeit / Geschichte 1920-1935 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50897 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Das Porträt in der österreichischen Neuen Sachlichkeit [2.32 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

ABSTRACTPIROLT HeidemarieDas Porträt in der österreichischen Neuen SachlichkeitDie Neue Sachlichkeit ist eine Kunstströmung, die von Deutschland ausgehend, zeitlich zwischen den zwei Weltkriegen anzusiedeln ist. Der Schwerpunkt dieser Diplomarbeit bezieht sich auf die österreichische Interpretation der Neuen Sachlichkeit. Im Speziellen wird auf die Bildgattung des neusachlichen Porträts näher eingegangen.Die Arbeit schafft einen Überblick über diese Kunstrichtung mit ihrer Entstehungsgeschichte, den geschichtlichen Hintergründen und ihre Unterteilung. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Fragestellung, warum sich Künstler, in einer Zeit avantgardistischer Kunstströmungen auf vergangene Kunstrichtungen besannen und welche Erlebnisse (wie die Teilnahme am Ersten Weltkrieg) in ihrem Leben dafür ausschlaggebend waren. Bei dem gesetzten Schwerpunkt ?Österreichische Neue Sachlichkeit? wird ersichtlich, dass sich diese Kunstrichtung nicht aus der Kulturhauptstadt Wien, sondern aus Randbereichen heraus verbreitet hat. Vor allem die Bundesländer Tirol und Niederösterreich mit ihren bedeutenden Künstlern Sergius Pauser und Herbert Ploberger, spielten dabei eine große Rolle. Im Kernstück der Arbeit werden die verschiedenen Bildnistypen (Frauenporträt, Porträt im Innenraum, Kinder- und Familienporträt sowie Selbstbildnis und Puppenporträt) anhand von Beispielen mit detaillierten Bildanalysen vorgestellt und örtliche sowie individuelle Unterschiede herausgearbeitet.

Zusammenfassung (Englisch)

ABSTRACTPIROLT HeidemarieThe Portrait in the Austrian ?Neue Sachlichkeit?The Neue Sachlichkeit is an art movement that emerged from Germany during the two World Wars. The main part of this thesis looks on the austrian interpretation of the Neue Sachlichkeit, with focus on the portrait.The thesis is providing an overview about this art movement and its historical origins and backgrounds. An important part of this is the exploration of the different causes that led avant-garde artists to adopt bygone art styles. Some of them being the First World war or the Golden Twenties.With emphasis on the austrian development, it is shown that it did not start in the capital city of Vienna, but in the rural parts of Austria. Most notably the countries of Tirol and Niederösterreich, with artists like Sergius Pauser and Herbert Ploberger, played a big role.The core of this thesis describes the different kinds of portraits, such as the female portrait, child and family portrait, self portrait and doll portrait. Examples for every type show the local and individual differences.