Titelaufnahme

Titel
Russian-American literature after the transnational turn : ambivalent aesthetics and identity in Lara Vapnyar and Irina Reyn / vorgelegt von Ingrid Silldorff
Verfasser/ VerfasserinSilldorff, Ingrid
Begutachter / BegutachterinSchultermandl Silvia
Erschienen2013
Umfang106 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; graf. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Russland / USA / Literatur / Transnationalisierung / Russland / USA / Literatur / Transnationalisierung / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50735 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Russian-American literature after the transnational turn [0.61 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Transnationaler Austausch, heute ein wesentlicher Teil unseres täglichen Lebens, ist als wissensschaftlicher Forschungsansatz beinahe ausschließlich auf die Kulturwisschenschaft beschränkt. Diese Arbeit bedient sich eines transnationalen Ansatzes allerdings zu literaturwisschenschftlichen Zwecken, indem er transationale Ambivalenz in Werken der russisch-amerikanischen Erzählliteratur beschreibt und deutet. Um diese Ambivalenz ausreichend auch im Hinblick auf ihre Entstehung innerhalb soziologischer Gruppen zu analysieren, wurde zudem Kurt Lüschers ?Konstanzer Modul? herangezogen. Das gängige Modell transnationale Literaturwissenschaft basiert vor allem auf der Idee, dass literarische Figuren einen Prozess kultureller Identitätsbildung durchlaufen, weshalb auch George Meads These, das Individuen sich aus den Komponenten Subjektivität und Sozialität bildeten, als Hilfsmittel zur Untersuchung herangezogen wurde. Gerade die sich im Laufe eines Integrationsprozesses wandelnde Polarität zwischen diesen beiden Komponenten scheint es zu sein, die am Ende die bereits erwähnte Ambivalenz entstehen lässt. Im Laufe der Handlung der jeweiligen Erzählungen entwickeln die Protagonistinnen einen transnationalen Charakter, unter anderem gespiegelt in transkulturellen narrativen und literaturhistorischen Elementen, bis zu jenem Punkt, an dem sie gezwungen werden, sich endgültig an eines der beiden Systeme zu halten. Neben einer Verdeutlichung dieser transnationalen Ambivalenzen zeigt sich als wichtigste Schlussfolgerung aus der vorliegenden Arbeit, dass Transnationalismus sich nicht auf die Anlage eines Charakters beschränken kann, sondern sich im Diskurs spiegelt, was auf eine starke Fabula-Sujet-Korrelation im transnationales Ästhetizismus schließen lässt.

Zusammenfassung (Englisch)

Transnational exchange has become a vital part of everyday lives, which mirrors the current tendencies in the humanities. Despite the growing interest in transnationalism, this approach is mainly restricted to cultural studies and has not yet found its proper way into literary criticism. This thesis therefore focuses on a way to bridge this gap between cultural and literary transnational studies these disciplines. It offers a way of interpreting the transnational ambivalence displayed in Russian-American narratives. To analyze this ambivalence in the novels properly the thesis used Lüscher's 'Konstanzer Modul', outlining how ambivalence occurs in sociological communities. Transnational aestheticism largely bases on the idea that the characters traverse an identity formation process. Hence the thesis employed George Mead's theory that identity constitutes of subjectivity and sociality. In the course of the thesis, it emerged that the discrepancy between these two compounds provokes the transnational ambivalence, as the characters struggle to conform to the socio-cultural communities which it encounters. The protagonists gained a transnational identity as the story progressed and were ultimately forced to devote themselves to one cultural system entirely. Beside the character development, the narratives' discourse showed a usage of different literary practices and traditions. This usage largely depended on the characters' attitude towards transnationalism. The main conclusion drawn from this thesis was that transnationalism does not occur only on the level of character development but coexists also on a discourse level where the aesthetic representation happens. This indicates a strong dependence between the several levels of a narrative with regard to transnational aestheticism. Furthermore, it illustrates that transnationalism provokes to a certain degree ambivalence as multiple norms and cultural beliefs clash in the individual.