Titelaufnahme

Titel
US-American propaganda in World War II / vorgelegt von Kristof Grabmayer
Verfasser/ VerfasserinGrabmayer, Kristof
Begutachter / BegutachterinHölbling Walter
Erschienen2013
UmfangIV, 81 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM ; Ill.
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)USA / Psychologische Kriegführung / Geschichte 1941-1945 / USA / Psychologische Kriegführung / Geschichte 1941-1945 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50717 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
US-American propaganda in World War II [2.33 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Arbeit setzt sich mit US-Amerikanischer Propaganda in den Jahren vor und während des Zweiten Weltkrieges, sowie einem kurzen, allgemeinen Ausblick auf die Entwicklung ebenjener nach 1945 auseinander. Hauptaugenmerk dieser Arbeit liegt auf der Analyse von Propaganda über die Heimatfront sowie dem Formen des Feindbildes und des Autostereotypen im Zeitraum von Dezember 1941 bis August 1945.Um die Grundlage für eine Diskussion zu schaffen, beginnt die Arbeit mit einem kurzen historischen Abriss über Propaganda sowie einer Kurzdarstellung der wichtigsten historischen Aspekte der Zwischenkriegszeit. Darauf aufbauend werden der Film Confessions of a Nazi Spy und die pro-Isolationismus Reden von Father Coughlin sowie Roosevelt?s eher pro-Krieg orientierte Fireside Chats analysiert.Das nächste Kapitel beginnt mit einem Überblick über wichtige geschichtliche Geschehnisse des Zweiten Weltkrieges um einen Kontext für die dann analysierte Propaganda zu schaffen. Die Heimatfront-Propaganda, welche sich auf das Rekrutieren von Soldaten, die Arbeitermoral, sowie das Finanzieren des Krieges, den Mangel alltäglicher Waren und Zensur bezog, wird folgend analysiert um aufzuzeigen wie Propaganda verwendet wurde um eine relativ stabile Gesellschaft in Zeiten von Totalem Krieg aufrecht zu erhalten. Folgend wird das erzeugen des Feindbildes diskutiert. Hierbei liegt der Fokus besonders auf dem von den USA gewünschten Bild sowie auf den Methoden ebenjenes Bild in den Köpfen der Amerikaner zu verankern. Im nächsten Unterkapitel wird der Autostereotyp analysiert. Ergänzend wird auch die Darstellung der Alliierten besprochen.Das nächste Kapitel behandelt einen Abriss der Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Entwicklung der Propaganda bis heute wird angeschnitten um zu zeigen, dass US-Amerikanische Propagandamaßnahmen nicht mit 1945 endeten. Abschließend werden die zuvor besprochenen Themen zusammengefasst und es wird eine Bilanz der gewonnenen Erkenntnisse gezogen.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis discusses US-American propaganda in the years leading to as well as throughout World War II, with a general outlook on how propaganda in the United States developed after 1945. The main focus of this thesis lies on propaganda concerning the Home Front, the forming of the Other, as well as the Auto-Stereotype in the period from December, 1941, to August, 1945. The thesis begins with a historical overview of propaganda and its origins as well as an outline of the most important historical events of the inter-war period, to give a basis for discussion. Then, Confessions of a Nazi Spy as an example for early, pre-war Anti-Nazi propaganda, as well as Father Coughlin?s pro-isolationist speeches and Roosevelt?s rather pro-war Fireside Chats are analysed on this basis.The following chapter begins with an overview of the historic events throughout the war, to give context to the then presented and analysed propaganda. The Home Front propaganda effort, which focussed on recruitment and workers? morale, financing the war, the scarcity of everyday goods, and censorship, is analysed to present how propaganda was used to keep society relatively stable in times of total war. Following, the forming of the Other is discussed and how the Germans, Italians, and Japanese were depicted as enemies. Here, special focus lies on the desired image of the respective people and how the Office of War Information managed to plant these thoughts in the heads of Americans. Similarly, the focus of the next chapter lies on the desired image of the American soldier as well as on how this image was transmitted. Additionally, the presentation of the Allies ? and how these countries were forged to be allies ? is discussed.Next, a historical overview of the years up until today is given, and the development of propaganda is shortly touched on, to show that US-American propaganda effort did not end in 1945.Finally, a conclusion is given to summarize all insights gained.