Titelaufnahme

Titel
Abwandern oder Bleiben? : Fallstudien zu Sozialstruktur und Kultur alpenländischer Dörfer in Österreich / Michaela Berger
Verfasser/ VerfasserinBerger, Michaela
Begutachter / BegutachterinHaller Max
Erschienen2013
Umfang154 Bl. : 2 Zsfassungen ; Ill., graph. Darst.
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Österreich / Landflucht / Österreich / Landflucht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50583 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Abwandern oder Bleiben? [2.07 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Die vorliegende Masterarbeit setzt sich mit der Frage auseinander, welche Faktoren für das Abwandern oder Verbleiben in alpenländischen Dörfern sprechen. Das Untersuchungsfeld stellten zwei alpenländische Dörfer in Salzburg ? Großarl und Hüttschlag ? dar. Dort wurde mittels einer qualitativen sowie quantitativen Erhebung versucht, ein genaues Bild über die Abwanderungssituation dieser beiden Dörfer zu erhalten. Die theoretische Betrachtung im Vorfeld setzte sich mit den Alpen als Lebens-, Wirtschafts- und Migrationsraum auseinander. Es wurde dargestellt, wie das Leben innerhalb der Alpen geprägt ist, welchen politischen Stellenwert sie in den jeweiligen Alpenländern einnehmen, wie die alpine Wirtschaft sich entwickelt hat und wie die Zu- und Abwanderungssituation aussieht. Dabei zeigte sich, welchen Einfluss die jeweiligen Themenbereiche auf die Abwanderung oder das Verbleiben in alpenländischen Regionen nehmen. Im Rahmen der empirischen Untersuchung wurde anhand einer Fallstudie in den beiden Gemeinden versucht, die aus der Theorie hervorgegangenen Annahmen für die Abwanderung aus alpenländischen Regionen, zu überprüfen sowie durch neue Faktoren zu ergänzen. Es zeigte sich, dass vor allem fehlende Ausbildungs- und Berufsmöglichkeiten sowie fehlendes Wohnungsangebot für die Abwanderung entscheidend sind. Vor allem junge Menschen und Personen mit einem höheren Bildungsabschluss denken eher daran die Dörfer zu verlassen. Auch soziokulturelle Aspekte, wie gelebtes Brauchtum und Vereinskultur, nehmen Einfluss auf den Abwanderungsgedanken. Der Tourismus in beiden Gemeinden wirkt sich positiv auf das Verbleiben in den Orten aus. Er schafft Arbeitsplätze, hilft durch Kooperationen mit den anderen Gewerben auch diesen zu überleben und unterstützt die Finanzkraft der Gemeinden. Weiters wurde dadurch erkennbar, dass touristisch geprägte Dörfer in puncto Abwanderung einen Vorteil gegenüber Dörfern ohne Tourismus haben.

Zusammenfassung (Englisch)

The present thesis deals with the question, which considerations plead for migrating from or residing in alpine villages. The investigation was based on two alpine villages in Salzburg, namely Großarl and Hüttschlag. In both villages qualitative and quantitative surveys, which aimed to give an adequate and precise picture of the existing migration situation, have been carried out. Previously presented theory explored the Alps as a living and economic environment as well as a space of migration. In that part characteristic features of the life in the Alps have been pointed out. Furthermore the importance and value of politics in the respective alpine countries have been discussed as well as the development of the alpine economy and the situation of migration. It became apparent that the respective topical fields exert significant influence on the decision to migrate or reside in alpine regions. In the course of the empirical investigation it was aimed to verify and supplement the previously made theoretical assumptions about migration from alpine regions by using a case study in both municipalities. The results showed that the lack of educational and professional opportunities as well as the absence of housing supply is mainly responsible for migration. Especially young as well as highly educated people think more often about migrating from their villages. Furthermore sociocultural aspects, such as living traditions and club culture influence thoughts about migration. In both municipalities tourism serves as a positive influence on residing in the village Tourism on the one hand generates jobs, on the other hand also strengthens other businesses through cooperation and as a result sustains the financial power of the municipalities. In terms of migration this led to the conclusion that villages which are characterized by tourism have an advantage over villages without tourism.