Titelaufnahme

Titel
Fab legacy : a critical evaluation of The Beatles' influence on pop culture and society / vorgelegt von Andreas Scheucher
Verfasser/ VerfasserinScheucher, Andreas
Begutachter / BegutachterinKeiper Hugo
Erschienen2013
Umfang104 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)The Beatles <Musikgruppe> / Pop-Kultur / Gesellschaft / The Beatles <Musikgruppe> / Pop-Kultur / Gesellschaft / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50289 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Fab legacy [0.53 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Diese Diplomarbeit untersucht nicht nur den Einfluss der Beatles auf die Popkultur, sondern auch auf die Gesellschaft als Ganzes; darüber hinaus werden die Musiker sowohl als kulturelle Erfinder als auch als Erben dargestellt. Folglich werden die künstlerischen Errungenschaften der Beatles kritisch beurteilt, indem ständig auch deren eigene Einflüsse und Wurzeln berücksichtigt werden. Diese Arbeit konzentriert sich nicht nur auf die Mainstream-Kultur, sondern auch auf sub-kulturelle Erscheinungen und KünstlerInnen, die ähnlich wichtig waren für die Entwicklung der Popkultur wie die Beatles selbst. Jedoch stellen sich die Beatles ? unter all den hier betrachteten MusikerInnen ? nach wie vor als die wichtigsten Künstler mit der größten Langlebigkeit heraus. Eines der Hauptergebnisse meiner Forschung betrifft dabei die zyklische Natur von Popkultur und ihrer Musik, welche sich heute als sehr derivativ darstellen; dasselbe betrifft andere Felder des Pop, wie etwa die Kleidung. Speziell die Rock-Musik seit den 90er-Jahren basiert fast gänzlich auf der Kombination von bereits vorhandenen stilistischen Mustern (in diesem Kontext sind vor allem die 60er-Jahre, und die Beatles im Speziellen, der offensichtlichste Bezugspunkt), was in dieser Arbeit anhand einiger Britpop-KünstlerInnen dieser Ära gezeigt wird. Neben der herkömmlichen Literatur über die Beatles basiert diese Diplomarbeit auch auf schwer zugänglichen Zeitungsartikeln aus dem Archiv der British Library und auf Interviews mit ausgewiesenen Beatles-Spezialisten, wie dem Musikjournalisten Paolo Hewitt oder Leuten aus dem direkten Umfeld der Band, wie Gordon Millings, dem Sohn des Beatles-Schneiders, der mit seinem Vater Dougie alle Anzüge der Band bis '67 schneiderte. Die vorliegende Arbeit unterscheidet sich wegen ihrer speziellen Informationsquellen von ähnlichen akademischen Werken und sie sollte überdies einen Beitrag zur Etablierung der Popkultur innerhalb der akademischen Welt leisten.

Zusammenfassung (Englisch)

This thesis investigates not only The Beatles' influence on pop culture but on society as a whole. Moreover, it portrays the band members both as cultural inventors and inheritors. This means, the artistic achievements of the Fab 4 are critically assessed by constantly incorporating their own roots and influences. The paper focuses not only on mainstream culture but also on sub-cultural phenomena or less-known musicians that were similarly important for the development of pop culture and The Beatles themselves. However, The Beatles are still the most lasting and influential of all the artists discussed here. Their timelessness becomes obvious from the numerous musicians who still successfully release Beatlesque music today. Among the main findings of my research there is the fact that popular culture and its music in particular happen in cycles and are, today, of a highly derivative character; the same applies to other fields belonging to pop, such as clothing. Especially since the 1990s, Rock music and fashion have been mainly based on the combination of already existing stylistic patterns (in this context, the 1960s and the Fab 4 are the most overt point of reference), which is demonstrated by means of '90s Britpop bands. Besides Beatles-related literature, this thesis is based on rare articles archived in the British Library and interviews with acclaimed experts such as the English music journalist and Beatles-connoisseur Paolo Hewitt or people deriving from the band's actual inner circle; such was the case with Gordon Millings, son of Dougie Millings, the Beatles' tailor until '67. Hence, with such information, this thesis distinguishes itself from similar academic works and, moreover, it may contribute to establishing popular culture as a proper field of investigation within the academic context.