Bibliographic Metadata

Title
Die Subjektinversion im Italienischen des 19. Jahrhunderts / vorgelegt von Anna Maria Allmer
AuthorAllmer, Anna Maria
CensorSchneider Stefan
Published2013
DescriptionIII, 82 Bl. : 2 Zsfassungen + 1 CD-ROM
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
Keywords (GND)Italienisch / Subjekt / Inversion <Grammatik> / Geschichte 1800-1900 / Italienisch / Subjekt / Inversion <Grammatik> / Geschichte 1800-1900 / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-50080 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Die Subjektinversion im Italienischen des 19. Jahrhunderts [0.63 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Der Anspruch dieser Masterarbeit besteht darin, ein möglichst umfassendes Bild des Wortstellungsmusters Verb-Subjekt im Italienischen des 19. Jahrhunderts zu zeichnen. Anhand der Untersuchung des Korpus lässt sich feststellen, dass in literarischen Werken dieser Zeit eine Tendenz zur Subjektinversion gegeben ist. Hierbei konnten ähnliche Ergebnisse wie in Cerneccas (1963) Untersuchung der Promessi sposi erzielt werden. So lassen sich etwa 50 % der gesammelten Belege auf das Vorhandensein von verba dicendi zurückführen. Zu diesen zählen u. a. dire, rispondere und domandare. Hinsichtlich der Verteilung innerhalb der einzelnen Romane ist eine deutliche Differenz zwischen den Werken aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts und jenen der zweiten Hälfte zu erkennen. Weitere 30 % der im Korpus festgestellten Subjektinversionen lassen sich hingegen auf das Vorhandensein inakkusativer Verben, wie u. a. essere, esserci, venire und passare zurückführen. Für das Verb esserci konnten hierbei zwei Funktionen ausgemacht werden: einerseits als Existenzaussage, andererseits als präsentatives c?è. Weiters konnten Subjektnachstellungen in Zusammenhang mit prä- und postverbalen adverbialen Bestimmungen und Relativsätzen festgestellt werden. Die Zwischenstellung des Subjekts in zusammengesetzten Tempusformen sowie in Verbindung mit Modalverben und die Inversion eines thematischen Subjekts stellen indessen Besonderheiten des älteren Sprachgebrauchs dar. Bei beiden Fällen handelt es sich jedoch nicht um neue Errungenschaften des 19. Jahrhunderts, sondern sie waren bereits im Altitalienischen verbreitet. Abschließend wird auf die Thematik der Subjektinversion als Stilmittel eingegangen. So wurden im Korpus Belege für eine Emphase als auch für die Stilmittel des Parallelismus und des Chiasmus nachgewiesen. Weiters wurden die Ergebnisse Cerneccas (1963) hinsichtlich der Schaffung einer Atmosphäre der Angst, Neugier oder Aufmerksamkeit mittels einer Subjektinversion berücksichtigt.

Abstract (English)

The aim of this master thesis is to provide a comprehensive idea of the word order verb-subject in the Italian language of the 19th century. This empirical study contains Italian novels which were written between the beginning and the end of the 19th century. An analysis of I promessi sposi (1840) by Alessandro Manzoni was omitted due to an already existing research by Cernecca (1963) whose results have been taken for this thesis, replenishing them with further examples. This analysis deals with the questions, which factors are favoring a subject inversion and whether the frequency of them differs within the novels of the examined corpus. The results of the empirical analysis demonstrate that a huge number of subject inversions are created by grammatical factors. About 50 % of all examples are caused by verba dicendi like dire, rispondere and domandare. With regard to the distribution of examples within the single novels, the analysis shows an obvious difference between the novels of the first half and the second half of 19th century. Another 30 % of subject inversions are created by unaccusative verbs, like essere, esserci, venire, entrare and passare. The remaining examples of subject inversion are related to the preverbal position of adverbial determinations or relative clauses. In the corpus there also were found examples of an intermediate position of subjects between an auxiliary verb (essere or avere) and the past participle or between a modal verb (dovere, potere or volere) and the infinitive. Regarding the information structure of a sentence, in the corpus was verified the inversion of a topical subject. Finally, there is proof of inversions with stylistic functions. According to the results of Cernecca (1963) these were used by authors of the 19th century, for example to produce an atmosphere of tension, fear or curiosity. In the corpus were found cases of subject inversion which are connected with stylistic devices, like parallelism or chiasm.