Bibliographic Metadata

Title
Gottlob Frege über Sinn und Bedeutung von Namen und Sätzen. Eine Exegesegeschichte
Additional Titles
Frege on sense and reference of names and sentences. An exegetical history
AuthorShtufi, Kriste
CensorGombocz, Wolfgang
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Dissertation, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeDissertation (PhD)
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-121093 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Gottlob Frege über Sinn und Bedeutung von Namen und Sätzen. Eine Exegesegeschichte [0.95 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

1. Ziel und Gegenstand der UntersuchungSchwerpunkte dieser Dissertation waren: 1.) Freges Gesamtprojekt, 2.) „der Gedanke“, 3.) die Semantik Freges überhaupt. Die Aufgabe bestand darin, a.) zu zeigen, dass Frege Semantik tatsächlich betrieben hat, b.) klassische Interpretationen von Freges Semantik (Russell, Kripke, Dummett, Kaplan, Perry, Künne) zu adressieren, c.) neuere Beiträge zur Frage, ob Frege überhaupt Semantik betrieben hat, kritisch zu beleuchten bzw pro & contra zu argumentieren. d.) Es wurden etliche grundlegende Herausforderungen bzw bedrohliche Einwände gegen Freges Semantik aus der neueren Literatur kritisch abgehandelt.2. UntersuchungsmethodeAls Methode wurde eine Exegesegeschichte der logisch-philosophischen Ansichten Freges und der neueren relevanten Frege-Interpretationen und ihrer Ergebnisse gewählt, wobei einer möglichst getreuen Analyse und Erklärung bei der Rekonstruktion dieser Ansichten ausreichend Platz eingeräumt wurden.3. Ergebnisse der Untersuchung1.) Ich rekonstruierte und kritisierte die Interpretation von Frege (durch Russell und Kripke), dass Freges Versuch, in der Semantik den Beriff des Sinnes von Namen zu etablieren, zu Fehlern führe. 2.) Ich rekonstruierte und kritisierte jüngere Interpretationen, welche Frege vorwerfen, dass er a.) keine Semantik betrieben habe (Goldfarb, Ricketts), b.) dass Freges Lehre vom Sinn in einen Psychologismus münde (Kremer), c.) dass Freges Prinzipien des Kontextes und der Kompositionalität inkompatibel seien (Puntel, Linnebo), d.) dass Freges Panorama bezüglich Indexikalia mit der tatsächlichen Funktionsweise von Indexikalia unverträglich sei (Kaplan, Perry, Kripke), e.) dass Freges Hypothese vom Sinn leerer Namen für Frege unlösbare Probleme bereite (Kripke), f.) dass Freges Hierarchie von Sinnen die Unerlernbarkeit von Sprache impliziere (Davidson, Kripke).Ich vermute, dass Gottlob Freges Wahl von „Bedeutung“ als einer der Leitterme innerhalb seiner Semantik der Namen vom deutschen Philosophen Georg Friedrich Meier (1718-1777) beeinflusst ist.

Abstract (English)

1. Purpose and subject of the dissertational inquiryThe following topics were central ones: 1.) Freges project on the whole, 2.) „the thought”, 3.) semantics of Frege in general. Goals of the work have been: a.) to show that Frege has in fact pursued semantics, b.) to address classical interpretations of Freges semantics (Russell, Kripke, Dummett, Kaplan, Perry, Künne), c.) to critically elucidate and to argue for & against recent contributions to the question whether Frege has pursued semantics at all. d.) Several fundamental challenges and threatening objections against Freges semantics were discussed critically.2. Method of the inquiryAs method an exegetical history of the logical-philosophical views of Frege was chosen; recent relevant Frege interpretations and their results have been added, whereby in the reconstruction of these views sufficient space was granted to a true and fair analysis and explanation.3. Dissertational results1) I reconstructed and criticized Russells & Kripkes interpretations of Freges theory of meaning that Freges attempt to establish the concept of sense of names leads to errors, if not to inconcistencies.2) I reconstructed and criticized a.) recent interpretations which accuse Frege of not having developed a theory of meaning (a semantics) at all (Goldfarb, Ricketts), b.) that Freges doctrine of sense leads to psychologism (Kremer), c.) that Freges principles of context and compositionality are incompatible (Puntel, Linnebo), d.) that Freges view concerning indexicals is incompatible with the actual functioning of indexicals (Kaplan, Perry, Kripke), e.) that Freges hypothesis regarding sense of empty names creates unsolvable problems for Frege (Kripke), f.) that Freges hierarchy of senses implies the unlearnability of language (Davidson, Kripke).I suppose that Freges concept of “meaning” (Bedeutung) within his semantics is originating from the German philosopher G. F. Meier (1718-1777).