Bibliographic Metadata

Title
Wie Pech und Schwefel. Geschwisterbeziehungen in Pflegefamilienverhältnissen
Additional Titles
Sibling relations in foster families
AuthorSchenner, Tanja ; Gritsch, Isabella Helga
CensorReicher, Hannelore
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-120620 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Wie Pech und Schwefel. Geschwisterbeziehungen in Pflegefamilienverhältnissen [2.3 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

In der vorliegenden Arbeit wird auf die Bedeutung von Geschwisterbeziehungen im Kontext der Fremdunterbringung in Pflegefamilienverhältnissen eingegangen. Der Fokus liegt dabei auf den subjektiven Sichtweisen von gemeinsam untergebrachten Geschwisterkindern sowie deren Pflegeeltern in Bezug auf hilfreiche oder hemmende Funktionen der leiblichen Geschwister für die Integration in die Pflegefamilie. Des Weiteren wird auf Potentiale sowie Probleme eingegangen, die sich im Zusammenleben ergeben können und wie sich diese im Verhalten der Kinder äußern. Zur Beantwortung der Forschungsfrage wird eine methodeninterne Triangulation, die sowohl leitfadengestützte problemzentrierte Interviews als auch narrative Interviews und eine Analyse von Kinderzeichnungen beinhaltet, herangezogen. Die Darstellung der Einzelergebnisse erfolgt jeweils durch eine Familien-Falldarstellung, welche im Anschluss miteinander verknüpft wird. Das zentrale Ergebnis dieser Forschungsarbeit ist, dass sich Geschwisterkinder als hilfreich für die Integration erweisen.

Abstract (English)

In this master thesis, the main subject is about the relevance of sibling relations in foster care. The primary focus of this thesis is located on the subjective viewpoint of siblings, who are placed in foster homes together as well as their foster parents. In this thesis it has been investigated which factors support or inhibit the integration of siblings into the foster family. Furthermore potentials and problems of cohabitation will be examined to show how they could affect the childrens behaviour. In order to answer the main question of this research study, the internal method of triangulation inside the qualitative research was used which includes guided problem-centered interviews, narrative interviews as well as the analysis of drawings from the foster children. The representation of the single results takes place through the presentation of family cases, which got combined afterwards. The essential result of this master thesis shows, that all interviewed siblings turned out to be helpful for the process of integration.