Bibliographic Metadata

Title
Möglichkeiten der Partizipation in freiheitsentziehenden Unterbringungen der Kinder- und Jugendhilfe
Additional Titles
Opportunities of Participation in secure accommodations of child and youth welfare
AuthorGraml, Theresa Maria
CensorReicher, Hannelore
PublishedGraz, 2017
Institutional NoteKarl-Franzens-Universität Graz, Masterarbeit, 2017
Annotation
Arbeit an der Bibliothek noch nicht eingelangt - Daten nicht geprüft
Abweichender Titel laut Übersetzung des Verfassers/der Verfasserin
Document typeMaster Thesis
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-120327 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Möglichkeiten der Partizipation in freiheitsentziehenden Unterbringungen der Kinder- und Jugendhilfe [1.23 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Diese Masterarbeit befasst sich mit der Frage, inwiefern Partizipation für Kinder und Jugendliche in einer freiheitsentziehenden Unterbringung der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland möglich ist. Von besonderem Interesse sind dabei die Sichtweisen der Kinder bzw. Jugendlichen und der Betreuungspersonen in einer freiheitsentziehenden Unterbringung sowie der Einfluss der gängigen Stufensysteme auf die Umsetzung von Partizipation. Für dieses Forschungsvorhaben wurde eine freiheitsentziehende Unterbringung für Jungen in Deutschland ausgewählt. Dort wurden zunächst mit Hilfe der Methode der Beobachtung Daten zu Abläufen, Regeln, Strukturen und auch zur Umsetzung von Par-tizipation gesammelt. Zusätzlich führte man danach Leitfadeninterviews mit drei Jun-gen, die zu dieser Zeit in der Einrichtung lebten, und drei Betreuungspersonen. Die Inhalte aus der Beobachtung wurden genutzt, um Einblick in die Vorgehensweisen in der Einrichtung zu erhalten. Sie dienen außerdem als Ergänzung zu den Ergebnissen aus den Interviews. Die Interviewinhalte wurden mit Hilfe der strukturierten qualitati-ven Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Diese Analyse der Daten zeigt, dass die Partizipationsmöglichkeiten in der Einrichtung begrenzt sind, vor allem aufgrund des Stufensystems. Die Betreuerinnen und Betreuer bemühen sich jedoch, die Jungen so gut es geht miteinzubeziehen. Man informiert die Jungen über Vorgehensweisen und setzt sich mit ihren Anliegen auseinander, die meis-ten Entscheidungen treffen jedoch die Betreuungspersonen. Die Jungen wünschen sich aber vor allem im Alltag noch mehr Entscheidungsspielraum. Insgesamt sollte die Zusammenarbeit zwischen Betreuungspersonen und Jungen weiter gestärkt werden und Voraussetzungen für Partizipation gemeinsam weiterentwickelt werden. Es wäre hilfreich, sich noch intensiver mit dem Partizipationskonzept ausei-nanderzusetzen, um mehr Bewusstsein dafür zu schaffen

Abstract (English)

This master thesis deals with the question, in which extent it is possible for children or adolescents to participate in secure accommodations of child and youth welfare. Therefore, the perspectives of the adolescents and professionals as well as the effect of the gradual system, which is used in secure accommodations, are of special interest. To carry out this study one secure accommodation for boys in Germany was chosen.Data of routines, rules, structures and the implementation of participation were col-lected by means of the method of observation. In addition, guided interviews with three boys, who lived in the institution at this time, and three professionals were con-ducted. The observation results were used to gain insight into the work routine of the institu-tion. They also serve as a supplement to the interviews. The interview contents were analysed by using the structured qualitative content analysis of Mayring.These analyses have shown that the participation possibilities in this institution are limited, mainly due to the gradual system. However, the carers try their best to include the boys. They inform the boys about procedures and deal with their requests, yet most of the decisions are made by the carers themselves. Therefore, the boys wish to have a greater say in the decision making process, especially concerning the daily routines. For these reasons the cooperation between the boys and the carers and the conditions for participation should be encouraged and enhanced together continuously. It would be helpful to have a closer look at the participation concept in order to create more awareness for participation.