Bibliographic Metadata

Title
Über den Versuch, Philosophie als strenge Wissenschaft zu etablieren : das cartesische Ideal und seine Wiederaufnahme durch Edmund Husserl im 20. Jahrhundert / vorgelegt von Philipp Berghofer
Additional Titles
On the attempt to establish philosophy as a rigorous science. The Cartesian ideal and its resumption by Edmund Husserl in the 20th century
AuthorBerghofer, Philipp
CensorThiel Udo
Published2013
Description138 Bl. : 2 Zsfassungen
Institutional NoteGraz, Univ., Masterarb., 2013
Annotation
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
Annotation
Abweichender Titel laut Übersetzung der Verfasserin/des Verfassers
LanguageGerman
Document typeMaster Thesis
KeywordsHusserl, Edmund / Descartes, René / Husserl, Edmund / Descartes, René / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46215 Persistent Identifier (URN)
Restriction-Information
 The work is publicly available
Files
Über den Versuch, Philosophie als strenge Wissenschaft zu etablieren [0.7 mb]
Links
Reference
Classification
Abstract (German)

Zusammenfassung der Masterarbeit ?Über den Versuch, Philosophie als strenge Wissenschaft zu etablieren. Das cartesische Ideal und seine Wiederaufnahme durch Edmund Husserl im 20. Jahrhundert? von Philipp Berghofer.Das Verhältnis zwischen Descartes und Husserl ist ein schwer zu bestimmendes und viel diskutiertes. In dieser Arbeit wird beider Bestreben, Philosophie streng wissenschaftlich betreiben zu wollen, als die zentrale, beiden gemeinsame Grundüberzeugung identifiziert, welche es ermöglichen soll, Husserl und Descartes miteinander systematisch in Verbindung zu setzen. Es wird untersucht, was beide Philosophen überhaupt unter Philosophie und Wissenschaft verstehen, was es bedeutet, wenn sie fordern, Philosophie müsse streng wissenschaftlich betrieben werden und worin ihre Motivation für diese Forderung besteht. Da sich herausstellt, dass für beide eine streng wissenschaftliche eine auf Evidenz gegründete Philosophie ist, wird hier gezeigt, was Descartes und Husserl unter Evidenz verstehen und inwiefern ihre Konzepte Gemeinsamkeiten und distinktive Merkmale aufweisen. Beide stellen als Kriterium auf, in der Philosophie nur Unbezweifelbares gelten zu lassen, aber beide gelangen in der Ausarbeitung ihrer, auf diesem Kriterium beruhenden, Systeme zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen. Während sich Descartes daran macht, die Existenz bewusstseinsunabhängiger Entitäten zu beweisen, erklärt Husserl einen derartigen Versuch für unvereinbar mit einer auf Evidenz gegründeten Philosophie und versucht stattdessen die Strukturen des Bewusstseins darzulegen. Das wesentliche distinktive Merkmal beider Evidenztheorien besteht darin, dass Husserl, im Gegensatz zu Descartes, die Fallibilität evidenter Einsichten propagiert. Abgeschlossen wird diese Arbeit mit einem Plädoyer für eine streng wissenschaftliche Philosophie.

Abstract (English)

Abstract of the Master's thesis ?Über den Versuch, Philosophie als strenge Wissenschaft zu etablieren. Das cartesische Ideal und seine Wiederaufnahme durch Edmund Husserl im 20. Jahrhundert? by Philipp Berghofer.The connection between Husserl's phenomenology and Descartes' metaphysics is difficult to define and a much debated issue. In this paper, I argue that the most important similarity between Descartes and Husserl is the attempt to establish philosophy as a rigorous science. Therefore, the main focus is put on this crucially important idea. Doing so seems to be the best way to discuss the connection between Descartes and Husserl in an appropriate manner. The goals of this paper are to illustrate what Descartes and Husserl understand by philosophy and science, to show what it means when they claim philosophy has to be established as a rigorous science and to expose why they do so. As pointed out in my thesis, both philosophers want philosophy to be based on evidence. Therefore, it needs to be explored what they mean by evidence and in which respects their concepts of evidence differ. Both philosophers agree that philosophical insights have to be indubitable. Interestingly, their results differ in important ways. Descartes tries to prove the existence of mind-independent entities like God or the external world. Husserl, on the other hand, is interested in the structures of consciousness and claims Descartes' try would violate the criterion of indubitability. The most important distinctive feature between their concepts of evidence is the belief in the infallibility of evidence that is held by Descartes and repudiated by Husserl. At the end of the paper there is a plea to treat philosophy as a rigorous science.

Stats
The PDF-Document has been downloaded 161 times.