Titelaufnahme

Titel
Integration der Roma in der EU : Integration of Roman people in the European Union
Verfasser/ VerfasserinScholze, Markus
Begutachter / BegutachterinHöllinger Franz
Erschienen2013
Umfang108 Bl. : 2 Zsfassungen
HochschulschriftGraz, Univ., Masterarb., 2013
Anmerkung
Zsfassung in dt. und engl. Sprache
SpracheDeutsch
DokumenttypMasterarbeit
Schlagwörter (GND)Europäische Union / Roma <Volk> / Soziale Integration / Europäische Union / Roma <Volk> / Soziale Integration / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-46106 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
Integration der Roma in der EU [1.09 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Markus Scholze Bakk.rer.soc.oec.Integration der Roma in der EUIm Rahmen dieser Arbeit wird der Schwerpunkt auf die Integration der Roma in der Europäischen Union gerichtet. Mit einer Bevölkerungsanzahl zwischen geschätzten 10 bis 12 Mill. Menschen, sind die Roma die größte ethnische Minderheit in Europa. In vielen europäischen Mitgliedstaaten ist die Integration der Roma unzureichend und ethnische Konflikte sowie rassistische Übergriffe stehen auf der Tagesordnung. Besonders in Südosteuropa ist die sozioökonomische Situation der Roma miserabel. Die aktuellen Probleme sind vor allem Armut, mangelnde Bildung, Arbeitslosigkeit und Diskriminierung.Vor einigen Jahrhunderten wurden die Roma aufgrund der wirtschaftlichen und politischen Situation aus ihrer ursprünglichen Heimat in Indien vertrieben und emigrierten in mehreren Phasen nach Europa. In Europa konnten sie weder einen eigenen Nationalstaat gründen, noch ein Territorium für sich beanspruchen. Sie waren demnach gezwungen auf Wanderschaft zu gehen, um einen Ort bzw. immer wieder neue Plätze zu finden, wo sie sich eine Existenz aufbauen konnten. In der frühen Neuzeit wurde ihre Migration quer durch Europa von ständiger sozialer Ausgrenzung und Feindseligkeit begleitet. Der Höhepunkt der Diskriminierung gipfelte im Holocaust, wo tausende Roma ihr Leben lassen mussten.Durch die Wechselwirkung von Ausgrenzung und Selbstschutz entwickelten die Roma-Minderheiten keine großen Ambitionen sich in die Gesellschaft einzugliedern und an den sozialen Strukturen zu partizipieren. Die Institutionen der Europäischen Union bemühen sich seit einem Jahrzehnt die Roma in Europa besser zu integrieren und ihre Situation nachhaltig zu verbessern. Integration muss auf Seiten der EU bzw. der Mitgliedstaaten stattfinden, sowie auf Seiten der Roma selbst, um eine langfristige Verbesserung der Roma-Situation herbeiführen zu können.

Zusammenfassung (Englisch)

Markus Scholze Bakk.rer.soc.oec.Integration of Roman people in the European UnionIn the frame of this thesis, the focus is directed towards the integration of Roma in the European Union. With a population estimated between 10 and 12 million people, Roma are the largest ethnic minority in Europe. The majority of Roma lives in South Eastern Europe. In many European Member States the integration of Roma is inadequate and ethnic based problems against the Roma are on the daily agenda. Particularly in South Eastern Europe is the social-economic situation of the Roma very bad. Extreme poverty, lack of education, unemployment and discrimination are the main problems today. Many centuries ago, the Roma left their native country India, because of political and economic persecution and migrated in a few stages to Europe. They couldnt establish their own national state in Europe, and so they were forced to look for a place to live and launch their social-economic existence. In the early modern period the migration process was accompanied by social marginalization and social hostility all over Europe. The summit of the discrimination and racism was the holocaust where thousands of Roma have lost their lives.Due to the interaction of exclusion and self-protection the Roma didnt have any great ambitions to integrate themselves into the society and participate at any social structures. For at least one decade the European Union institutions strive increasingly to integrate the Roma in Europe better and improve their situation sustainable. To achieve this, the EU has created a number of measures. But it needs the political intention of the Member States to implement these measures actually.Integration must take place on the part of the EU respectively the Member States, as well as on the part of the Roma themselves, in order to bring a long-term improvement of the Roma situation.