Titelaufnahme

Titel
The development of women`s rights in Afghanistan under consideration of international law / von Manuela Rieger
Verfasser/ VerfasserinRieger, Manuela
Begutachter / BegutachterinBenedek Wolfgang
Erschienen2013
UmfangVII, 85, XIII Bl. : Zsfassung
HochschulschriftGraz, Univ., Dipl.-Arb., 2013
SpracheEnglisch
DokumenttypDiplomarbeit
Schlagwörter (GND)Afghanistan / Frau / Recht / Afghanistan / Frau / Recht / Online-Publikation
URNurn:nbn:at:at-ubg:1-45875 Persistent Identifier (URN)
Zugriffsbeschränkung
 Das Werk ist frei verfügbar
Dateien
The development of women`s rights in Afghanistan under consideration of international law [0.81 mb]
Links
Nachweis
Klassifikation
Zusammenfassung (Deutsch)

Spätestens seit den terroristischen Angriffen am 11. September 2001 auf das New Yorker World Trade Center und dem darauffolgenden Krieg gegen den Terror, haben die in Afghanistan begangenen Menschenrechtsverletzungen traurige Bekanntheit erlangt. Vor allem Frauen wurden unter dem dort herrschenden Taliban-Regime jeglicher Rechte beraubt. Die USA und ihre Alliierten erklärten daher im Zuge des Krieges gegen den Terror die Wiederherstellung der Rechte afghanischer Frauen zu einem der zentralen Ziele.Frauenrechte in Afghanistan sind traditionell kurzlebig. Sie wurden von progressiven Monarchen gesetzlich verankert und erlagen später dem Widerstand religiöser Autoritäten und Stammesführer, die ihre Macht bedroht sahen. Inzwischen hat sich Afghanistan sowohl in seiner Verfassung, als auch in einer Vielzahl internationaler Verträge zur Gleichbehandlung von Mann und Frau und zum Schutz seiner weiblichen Bevölkerung verpflichtet.Afghanistan ist unter anderen Vertragspartei der CEDAW, des IPBPR und des IPWSR. Dennoch und obwohl der daraus folgende Schutz für Frauen sehr umfangreich ist, kommt es nach wie vor zu erschreckender Diskriminierung von Frauen in allen Lebensbereichen. Maßgeblich dazu trägt die nach wie vor prekäre Sicherheitslage des Landes bei, die als Nährboden für Korruption auch das Justizsystem lähmt und damit eine ?Rule of Law? extrem erschwert. In diesem Zusammenhang, kann Afghanistans Entscheidung zur Umsetzung der Millennium- Entwicklungsziele bis 2020 statt 2015, sowie die Hinzufügung des Ziels der ?Verbesserung der Sicherheit? nur als sinnvoll erachtet werden.Der Abzug der Amerikanischen Kampftruppen 2014 wird eine neue Herausforderung für Afghanistan im Bereich der Frauenpolitik bedeuten. Denn auch wenn Frauenrechte bereits gut gesetzlich verankert sind, muss es nun unbedingt zu deren tatsächlicher Umsetzung und Einhaltung im täglichen Leben afghanischer Frauen kommen.

Zusammenfassung (Englisch)

Ever since the terrorist attacks on 11th September 2001 on the World Trade Center in New York and the following war against terror, human rights violations in Afghanistan have become public knowledge. Especially women have been deprived of all their rights during the rule of the Taliban regime. Therefore the USA alongside their allies declared the restoration of women?s rights as one of their central goals.In Afghanistan, women?s rights have always been exposed to rapid changes. While some progressive monarchs decided to codify women?s rights, religious authorities and tribal leaders, fearing to lose their influence, achieved their abolishment with their extreme resistance.To date, Afghanistan has obliged itself to achieve gender equality and to protect its female population not only through its national law but also through various international treaties. Afghanistan is a contracting party of inter alia the CEDAW, the CRC, the ICCPR and the ICESCR, which would allow women a very well protected legal situation. Nevertheless, unbelievable discrimination against women continues to take place in all areas of their lives. A significant contribution to this is made be the country?s still precarious security situation, which is the breeding ground of corruption. This of course affects the judicial system nearly until complete standstill and makes the rule of law impossible. Therefore, Afghanistan?s decision to implement the MDGs until 2020 and not 2015, as well as the introduction of an additional goal, the enhancement of security, seem more than beneficial.When the US combat troops will have left Afghanistan in 2014, a new challenge concerning women?s rights policies will arise for the country. Even if, as now actually is the case, women?s rights are consolidated well legally, their actual implementation and compliance in daily life is necessary in order to improve women?s lives.